Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leichte Symptome

Impfdurchbruch bei CSU-Legende - Ex-Ministerpräsident Stoiber hat Corona

Edmund Stoiber
+
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. (Archivbild)

Obwohl er zweifach geimpft ist, hat sich Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber mit dem Coronavirus infiziert. Wo er sich angesteckt hat, ist unklar.

München - In Bayern steigen die Infektionszahlen rasant an - ein Landkreis weist aktuell eine Inzidenz von über 500 vor. Erst vor einigen Tagen sind positive Corona-Fälle im bayerischen Landtag bekannt geworden. Im Moment sind acht Abgeordnete verschiedener Fraktionen an Corona* erkrankt. Nun ist auch ein prominenter CSU-Politiker betroffen.

Der ehemalige Ministerpräsident Edmund Stoiber ist an Corona erkrankt. Ein Sprecher bestätigte dem Münchner Merkur auf Anfrage, dass sich der 80-Jährige seit dem Wochenende in Quarantäne befindet. Er habe leichte Symptome, vor allem einen trockenen Husten. Es gehe ihm den Umständen entsprechend allerdings gut.

CSU-Legende in häuslicher Quarantäne: Stoiber infiziert sich mit Corona

Der ehemalige CSU-Politiker, der erst vor wenigen Wochen seinen 80. Geburtstag feierte, ist vollständig mit AstraZeneca geimpft. Seine zweite Dosis bekam er im Juli, demzufolge bislang auch noch keine Booster-Impfung. Zwischen der zweiten Impfung und der Auffrischung müssen sechs Monate liegen. Es handle sich offenbar um einen Impfdurchbruch, sagte der Sprecher weiter.

(Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Stoiber sollte eigentlich am Montag an der TU München eine persönliche Laudatio auf den ehemaligen EU-Kommissionschef Romano Prodi halten. Trotz der Erkrankung nahm der CSU-Politiker stattdessen von zuhause aus eine Videobotschaft auf. Prodi sei aufgrund seiner Bedeutung bei der Erweiterung der EU um zahlreiche osteuropäische Länder „einer der Väter der Wiedervereinigung des Kontinents“, sagte Stoiber darin.

Trotz zweifacher Astrazeneca-Impfung: Stoibers Corona-Test fiel positiv aus

Wo wiederum der CSU*-Politiker sich infiziert hat, ist unklar. Er habe mehrfach Termine mit mehreren Teilnehmern gehabt, sagte sein Sprecher der Bild. „Da kann man das im Nachhinein nicht mehr nachverfolgen.“ Alle Beteiligten seien aber ebenso wie das Gesundheitsamt informiert worden.

Die Infektion sei bei einem Test am Samstag festgestellt worden, berichtete der Sprecher. „Er ist doppelt mit Astrazeneca* geimpft, das ist der Fall eines Impfdurchbruchs.“ Bis Ende nächster Woche müsse Stoiber nun in Quarantäne bleiben, bislang habe sich niemand aus seinem Umfeld angesteckt. (mik/tkip/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare