Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Terrorismusbekämpfung

Außenexperte Nouripour warnt vor Taliban-Aufwertung

Konflikt in Afghanistan
+
Hunderte von Menschen in der Nähe eines Evakuierungskontrollpunkts auf dem Gelände des Flughafens Kabul. Dort hatte es zuvor einen Anschlag mit mehreren Toten gegeben.

Nach dem Anschlag am Flughafen Kabul mit mehreren Toten hatte sich ein Ableger des IS dazu bekannt. Der Grünen-Außenexperte Nouripour warnt nun den Westen vor einer Zusammenarbeit mit den Taliban.

Berlin - Der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour hat vor einer Aufwertung der Taliban in Afghanistan durch eine Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung gewarnt.

„Jetzt aus Angst vor Terroristen mit den zweitschlimmsten Terroristen zusammenzuarbeiten, ist eine furchtbare Idee“, sagte Nouripour dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). „Natürlich muss man jetzt mit den Taliban darüber reden, wie man Leute aus Afghanistan rauskriegt“, sagte er, „so wie man mit Geiselnehmern redet“. Mit Geiselnehmern darüber zu sprechen, „wie man andere Geiselnehmer bekämpft“, sei jedoch kompletter Wahnsinn. Durch eine solche Herangehensweise würden die Taliban aufgewertet.

Nouripour weiter: „Wir können nicht mit den Taliban kooperieren, um ISIS zu bekämpfen, wir können auch nicht mit denen darüber reden, wie wir die Zahl aus Afghanistan fliehender Menschen gering halten oder denen Geld für Entwicklungshilfe geben - als wären die Taliban an der Entwicklung Afghanistans interessiert.“

In der Nähe des Flughafens der afghanischen Hauptstadt Kabul hatte sich am Donnerstag nach US-Angaben ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in die Luft gesprengt und Dutzende Menschen mit in den Tod gerissen, darunter 13 US-Soldaten. dpa

Kommentare