Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Premierminister spricht

Unterstützung aus Athen: Tsipras lobt Merkels Flüchtlingspolitik

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr 2016.
+
Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr 2016.

Im Asylstreit bekommt Bundeskanzlerin Angela Merkel Unterstützung aus Athen. Der griechische Premierminister Alexis Zipras lobt die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin.

Athen - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Schutz genommen. Merkel habe versucht, in der Flüchtlingskrise europäisch zu handeln, sagte Tsipras der "Welt am Sonntag". "Das war nicht leicht." 

Wichtige Entscheidungen gingen häufig "mit einem sehr hohen politischen Preis" einher, sagte der Ministerpräsident mit Blick auf die Kritik in Deutschland an der Flüchtlingspolitik: "Angela Merkel war bereit, in dieser Krise ihr politisches Kapital zu wagen." 

Seehofers Alleingang steht bevor

In der Union ist ein erbitterter Streit über die Flüchtlingspolitik entbrannt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) pocht darauf, bereits in anderen EU-Staaten registrierte Flüchtlinge an der Grenze zurückzuweisen. Merkel lehnt das ab, sie setzt auf europäische Absprachen. Seehofer drohte am Donnerstag, seine Asylpläne notfalls "im Alleingang" durchzusetzen. 

Seehofer will sich am Montag bei einer Sitzung des CSU-Vorstands in München die Rückendeckung dafür holen, seinen "Masterplan Migration" in seiner Verantwortung als Bundesinnenminister zumindest in Teilen auch gegen Widerstand aus der CDU umzusetzen.

Alle Informationen zum „Asylstreit“ finden Sie in unserem Ticker.

AFP

Kommentare