Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Wahl-Umfrage

ARD-Deutschlandtrend: SPD weiter auf Platz eins - doch Laschet legt zu

Vor der Bundestagswahl 2021 führt die SPD in sämtlichen Umfragen. Union und Grüne befinden sich jeweils einige Prozentpunkte dahinter.
+
Vor der Bundestagswahl 2021 führt die SPD in sämtlichen Umfragen. Union und Grüne befinden sich jeweils einige Prozentpunkte dahinter.

Im neuen ARD-Deutschlandtrend führt unverändert die SPD vor der Union, die leicht zulegen kann. Die Grünen liegen der Umfrage zufolge bei 15 Prozent.

Berlin - Die Zeit bis zur Bundestagswahl* wird immer knapper: Eineinhalb Wochen vor der Wahl steht die SPD* im ARD-"Deutschlandtrend" weiter auf Platz eins. Im Vergleich zur Erhebung Anfang September legten die Sozialdemokraten um einen Punkt zu auf 26 Prozent zu. Die Union* konnte demnach zwei Punkte gutmachen und kommt nun auf 22 Prozent.

Auf Platz drei bleiben den Angaben zufolge die Grünen* mit 15 Prozent (minus eins). FDP* und AfD* liegen gleichauf bei elf Prozent - die Liberalen verloren zwei Punkte, die AfD einen. Die Linke* steht unverändert bei sechs Prozent. Alle übrigen Parteien kommen der Erhebung zufolge zusammen auf neun Prozent; dabei entfallen drei Prozent auf die Freien Wähler.

ARD-Deutschlandtrend: Scholz weiter in Führung, Laschets Union holt auf

Knapp jeder sechste Umfrageteilnehmer (16 Prozent) gab an, dass sich seine Parteienpräferenz bis zur Wahl am 26. September noch ändern könnte. 65 Prozent sagten hingegen, ihre Wahlentscheidung sei bereits gefallen. 19 Prozent gaben an, sie wollten nicht an der Wahl teilnehmen, oder zeigten keine Neigung zu einer Partei.

Rechnerisch möglich wären den Umfrageergebnissen zufolge nach der Wahl Bündnisse von SPD und Union, von SPD, Grünen und FDP, von SPD, Grünen und Linken sowie von CDU/CSU, Grünen und FDP.

ARD-Deutschlandtrend: Scholz für die meisten Favorit aufs Kanzleramt

34 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, sie bevorzugten eine SPD-geführte Regierung. 29 Prozent sprachen sich hingegen für eine CDU/CSU-geführte Regierung aus. Zwölf Prozent wünschten sich die Grünen an der Regierungsspitze und 25 Prozent sagten, für sie komme keine der drei Optionen in Frage.

Wäre der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin direkt wählbar, würden ich laut "Deutschlandtrend" 40 Prozent für SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz* entscheiden (minus drei im Vergleich zu Anfang September). 19 Prozent (plus drei) wünschten sich den Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet* als Regierungschef, 13 Prozent (plus eins) waren für Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock*. 28 Prozent (minus eins) wollten keine der drei Persönlichkeiten im Kanzleramt sehen.

Video: Umfrage: Viele Wähler vor Bundestagswahl noch unentschlossen

Für den neuen "Deutschlandtrend" hatte das Meinungsforschungsunternehmen Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" 1512 Wahlberechtigte befragt. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit plus/minus zwei bis drei Prozentpunkten angegeben. (AFP/dpa/fmü) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare