Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laschet kritisiert China

Corona: Merkel nennt Lage „sehr erfreulich“ - aber warnt: „Pandemie ist nicht vorbei“

Angela Merkel stimmt die derzeit erfreuliche Corona-Lage zuversichtlich. Doch die Kanzlerin appelliert zugleich, die Pandemie sei „noch nicht vorbei“.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel* hat die niedrigen Coronavirus*-Infektionszahlen in Deutschland als sehr erfreulich bezeichnet. Dazu kommt, dass ein Drittel der Deutschen bereits komplett geimpft ist. Angesichts der weltweiten Entwicklung mahnte Merkel zugleich aber zur Vorsicht. „Manche Mühe hat sich gut ausgezahlt“, sagte Merkel am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in der letzten Sitzung der Unionsfraktion vor der parlamentarischen Sommerpause in Berlin. Zugleich warnte die CDU-Politikerin: Die „Pandemie ist noch nicht vorbei“. Die Delta-Variante des Coronavirus ist inzwischen auch in Bayern* angekommen.

Coronavirus: Angela Merkel gegen Aufhebung von Impfstoff-Patenten

In vielen Ländern der Welt gebe es noch keinen Impfstoff*, sagte Merkel demnach. Die Impfstoffproduktion müsse beschleunigt werden. Erneut sprach sie sich gegen Forderungen aus, die Patente auf bestimmte Impfstoffe auszusetzen. Solche Patentrechte sollten nicht außer Kraft gesetzt werden. Vielmehr müsse man Vorsorge treffen, dass Firmen auch in Zukunft Impfstoffe entwickeln könnten.

Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet* sagte nach diesen Informationen, Antworten auf eine Pandemie seien nur global möglich. Es sei klug, dass die G7-Gruppe der führenden westlichen Industriestaaten bei Corona den Süden der Erde in den Blick genommen habe. Der zentrale Beschluss des jüngsten G7-Gipfels im südwestenglischen Cornwall ist das Versprechen, ärmere Länder im Kampf gegen die Corona-Pandemie stärker mit Impfstoff zu unterstützen als bisher.

Armin Laschet kritisiert China für Verhalten in Corona-Pandemie

Laschet nannte die Pandemie demnach als Beispiel dafür, dass die wesentlichen Aufgaben nur weltweit gelöst werden könnten. Es gebe eine „Polypandemie“ - mehrere Aufgaben, die man nur weltweit klären könne. Er kritisierte, dass China Impfstoffe als politisches Druckmittel benutze, etwa in Afrika.

Zudem gebe es schwere geopolitische Verschiebungen, sagte Laschet demnach. Es herrsche Einigkeit, dass der Kampf gegen den Klimawandel die nächsten Jahre beherrschen werde. Man müsse beim Klimaschutz globale Antworten finden und „auch mit Russland sprechen, auch wenn es schwer ist“, sagte Laschet nach diesen Informationen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (mt/dpa)

Rubriklistenbild: © Francisco Seco/dpa

Kommentare