Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konflikte

Afghanistan: CSU-Politiker Weber warnt vor Flüchtlingswelle

Manfred Weber
+
Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der EVP, während einer Pressekonferenz in Straßburg.

Eine Flüchtlingswelle wie 2015 darf sich nach Einschätzung von Manfred Weber nicht wiederholen. Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament setzt unter anderem auf Vereinbarungen mit der Türkei.

München - Bei der Aufnahme afghanischer Flüchtlinge fordert der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, feste Kontingente für einzelnen EU-Staaten.

Zugleich müssten die Menschen, die nach Europa kommen, auch überprüft werden, sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. „Es muss ein balancierter Weg sein: Hilfsbereitschaft, aber nicht naiv zu sein.“ Er fügte an: „Eine große Flüchtlingswelle, wie wir sie 2015 erlebt haben, darf es in der Form nicht wieder geben.“ Damals waren Hunderttausende Migranten, darunter viele Syrer, weitgehend unkontrolliert nach Deutschland eingereist.

Weber setzt dabei auch auf die Unterstützung der Türkei. „Wir haben mit der Türkei jetzt ein neues Flüchtlingsabkommen vereinbart und da muss sie auch helfen, dass Grenzen ordentlich gesichert werden.“ Nach Webers Meinung sind nun auch Nachbarregionen wie Pakistan gefordert. „Und da ist Europa partnerschaftlich präsent, dass wir auf den möglichen Routen in der direkten Nachbarschaft vor Ort praktische Unterstützung jetzt schon bereitstellen.“

Weber sprach sich zugleich dafür aus, mit den militant-islamistischen Taliban, die nun in dem Krisenstaat an der Macht sind, über eine Verlängerung des internationalen Evakuierungseinsatzes zu verhandeln. Daran könnten auch die Taliban ein Interesse haben, sagte Weber. Insgesamt gehe es jetzt darum, „dass wir in der Evakuierung weiter Gas geben und Menschen retten“. dpa