Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Yahoo droht Facebook mit Patentklage

New York - Dem weltgrößten Online-Netzwerk Facebook droht wenige Monate vor dem Börsengang eine Patentklage des Konkurrenten Yahoo.

Es gehe um 10 bis 20 Patente, berichtete die „Financial Times“ am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Sie deckten Bereich wie Funktionen von Online-Netzwerken, Werbung und Personalisierung ab. „Wir müssen darauf bestehen, dass Facebook ein Lizenzabkommen eingeht. Oder wir werden gezwungen sein, Schritte zu ergreifen, um unsere Rechte zu schützen“, erklärte Yahoo in einer E-Mail an die Zeitung.

Facebook und Yahoo sind Konkurrenten im Geschäft mit Werbung im Internet. Facebook ist in den vergangenen Jahren schnell gewachsen und hatte zuletzt 845 Millionen Nutzer und einen Jahresumsatz von vier Milliarden Dollar. Yahoo ist ein Online-Pionier und war in den 90er Jahren eines der wichtigsten Internet-Unternehmen. Zuletzt hatte das Unternehmen jedoch Schwierigkeiten, mit Rivalen wie Google und Facebook schrittzuhalten.

Sicher vor Mobbing bei Facebook und Co.

Die „Financial Times“ erinnerte daran, dass Yahoo auch vor dem Google-Börsengang 2004 die Patentkeule herausgeholt hatte. Damals habe sich Google mit 2,7 Millionen Aktien aus der Affäre gezogen. Eine laufende Patentklage wäre für Facebook ein erhebliches Hindernis auf dem Weg an die Börse. In Yahoo-Kreisen wurde der Zeitung zufolge jedoch ein Zusammenhang mit dem anstehenden Börsengang verneint. Der neue Chef Scott Thompson versuche lediglich, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Geld hereinzuholen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare