Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Messenger

Whatsapp macht Schluss mit Uralt-Androiden

Whatsapp macht Schluss mit Uralt-Androiden
+
Whatsapp starten? Das geht vom 1. November an auf sehr alten Android-Geräten nicht mehr.

Whatsapp sagt Servus zu Smartphones, auf denen nicht mindestens Android 4.1 läuft. Ist das ein Problem? Und wenn ja, für wen?

Berlin - Es gab eine Zeit, da ordnete Google den Android-Versionen Namen von Naschwerk zu. Ice Cream Sandwich etwa für Android 4.0 bis 4.0.4. Genau diese Versionen und sowieso alle Versionen, die noch älter sind, wird Whatsapp vom 1. November an nicht mehr unterstützen.

Wie die Facebook-Tochter auf ihren Support-Seiten erklärt, muss von diesem Datum an mindestens Android 4.1 (Jelly Bean) auf dem Android-Smartphone oder -Tablet installiert sein, damit der Messenger auf dem Gerät läuft.

Nur sehr wenige Nutzerinnen und Nutzer betroffen

Betreffen dürfte dies indes nur sehr, sehr wenige Nutzerinnen und Nutzer. Denn bei den bald nicht mehr von Whatsapp unterstützen Androiden handelt es sich um Geräte, die 2011 oder 2012 auf den Markt gekommen, also schon gut und gerne zehn Jahre alt sind.

Wer allerdings beim Blick unter „Einstellungen/Mein Smartphone“ feststellt, dass Android 4.0.4 oder älter auf dem Gerät läuft, sollte sicherheitshalber vor dem 1. November noch seinen Chatverlauf sichern. Und um Whatsapp dann weiterhin nutzen zu können, ist ein neueres Gerät unumgänglich. dpa

Kommentare