Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anhang nicht öffnen

Vorsicht vor gefälschten BKA-Mails

Anhang nicht öffnen: Vorsicht vor gefälschten BKA-Mails
+
Wer Fake-Mails vom angeblichen „Generalsekretär des Bundeskriminalamtes“ im Postfach findet, sollte auf keinen Fall den Anhang öffnen. Dieser kann Schadsoftware enthalten.

Wer derzeit eine E-Mail mit angeblicher Vorladung des BKA im Postfach entdeckt, bekommt vielleicht erstmal einen Schreck. Und hat es oft mit Betrügern zu tun. Da hilft nur: schnell löschen.

Wiesbaden - Sie haben eine Vorladung per Mail bekommen - angeblich vom „Generalsekretär des Bundeskriminalamtes“? Diese Mail kann Schadsoftware enthalten und so das Endgerät des Empfängers infizieren. Darauf weist das Bundeskriminalamt (BKA) hin. Auf keinen Fall sollten Sie den PDF-Anhang der Nachricht auf keinen öffnen und die Mail möglichst umgehend löschen.

„Das BKA versendet nie E-Mails von Konten privater E-Mailanbieter“, so das Bundeskriminalamt. Bei den derzeit kursierenden gefälschten Mails im Namen der Behörde handele es sich vermutlich um den Versuch, die Daten der Empfänger auszuspähen, um weitere Straftaten zu begehen.

Um sich vor Betrug zu schützen, rät das BKA daher, die E-Mail-Adresse auf Glaubwürdigkeit des Absenders zu überprüfen und nicht auf E-Mails von unbekannten Absendern zu reagieren. Besser auch bleibenlassen: Dateien unbekannter Herkunft oder Links in E-Mails von unbekannten Absendern zu öffnen. dpa

Kommentare