Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chatten und Co.

Viele Menschen wünschen sich digitalen Kontakt zu Behörden

Eine Hand zeigt auf eine Maske am Notebook
+
Es ist ja nicht so, dass nichts passiert: Digitale Akten zum Beispiel halten in immer mehr Behörden Einzug und sollen ein Schritt auf dem Weg zu einer durchgehend elektronischen Verwaltungsarbeit sein.

Per Messenger mit dem Amt schreiben, auf Briefe verzichten: Viele Menschen in Deutschland wünschen sich mehr digitale Kommunikation mit Behörden. Meist bleibt es beim Wunsch. Manches geht aber schon.

Berlin - Die Erreichbarkeit per Telefon oder E-Mail ist teils dürftig, meist muss man persönlich bei Behörden erscheinen und viele Anträge müssen natürlich bitte ausgedruckt eingereicht werden: Digitalisierung verläuft in deutschen Behörden eher schleppend. Bei der Kommunikation mit den Ämtern wünschen sich viele Bürgerinnen und Bürger aber flexiblere Austauschmöglichkeiten, etwa auch per Messenger.

Laut einer Bitkom-Umfrage wollen drei von vier Menschen in Deutschland (76 Prozent) zukünftig auf digitalen Wegen mit den Behörden in Kontakt treten. Konkret gab ein Drittel (33 Prozent) der Befragten an, ausschließlich digital mit den Ämtern kommunizieren zu wollen. Gut zwei von fünf (43 Prozent) würden zweigleisig fahren und neben dem digitalen Weg weiter die Briefpost nutzen.

Gut ein Fünftel (21 Prozent) möchte analog bleiben und nur per Post mit den Behörden kommunizieren. Bitkom Research hatte gut 1000 Personen in Deutschland telefonisch befragt.

Per Whatsapp mit dem Amt austauschen - ein Fünftel will das

Fast jeder zweite Befragte (46 Prozent), der online mit der Sachbearbeiterin oder dem Sachbearbeiter in Kontakt treten möchte, würde das bevorzugt per E-Mail tun. Das geht bei vielen Ämtern auch schon. 19 Prozent der Digitalbefürworter wünschen sich zudem Kontaktmöglichkeiten via Messenger, etwa per Whatsapp oder Signal.

Etwa zwei Drittel (66 Prozent) der Digitalisierungsfreunde hätten gerne ein persönliches Online-Servicekonto. An dieser Stelle muss man allerdings eine Lanze für den vermeintlich sehr analogen Amtsschimmel brechen: Wer einen Personalausweis mit E-ID-Funktion hat, kann sich auf den Verwaltungsportalen des Bundes und der Bundesländer Nutzerkonten einrichten, um darüber etwa Anträge digital einzureichen.

Was mit dem Online-Ausweis möglich ist

Rund 180 Anwendungen listet das Personalausweisportal des Bundesinnenministeriums auf: von Kfz-Zulassungsbehörden übers Nationale Waffenregister bis hin zum Bafög-Antrag. Auch Telekommunikationsanbieter oder Banken sind dabei.

Klar ist aber auch: Wenn das Amt in der eigenen Kommune noch analog unterwegs ist, nützt einem der Online-Ausweis an der Stelle wenig. dpa

Kommentare