Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feldzug gegen .sex und mehr

Moralwächter wollen Sex-Domains stoppen

+
Einhalt gebieten wollen US-Moralwächter dem Sex-Angebot im Internet. Einschlägige Domains sollen verboten werden.

Washington - .sex, .adult oder .porn - solche eindeutigen Internet-Domains sind einigen Moral-Wächtern ein Dorn im Auge. Jetzt wollen sie solche Domains verbieten lassen.

Die gemeinnützige US-Organisation “Morality in Media“ fordert ein Verbot der Internet-Domains .sex, .adult und .porn. Die Einführung dieser einschlägigen Adress-Endungen beflügele die Verbreitung pornografischer Inhalte, teilte die Gruppe auf ihrer Homepage als Begründung mit. In ihrer aktuellen Kampagne “Porn Harms“ rufen die selbst ernannten Moralwächter auf, Beschwerde bei der zuständigen Internet-Verwaltung ICANN einzulegen. Außerdem sollen Befürworter eine Petition unterschreiben, die an die US-Regierung und den Kongress gerichtet ist.

Die in US-Medien als “konservativ und religiös“ charakterisierte Gruppe hat offenbar bereits mit ähnlichen Aktionen Erfolg gehabt. Erst vor einigen Monaten rief sie zum Boykott des Rabattportals Groupon auf, das eine Tour durch ein Porno-Filmstudio angeboten hatte. Mehr als 20 000 Menschen protestierten laut der Organisation; nach zwei Monaten nahm Groupon das Angebot aus dem Programm.

Die ICANN will neue Adress-Endungen fürs Internet zulassen, sogenannte Top Level Domains. Bewerber können im Prinzip beliebige Begriffe registrieren, sofern sie die hohen finanziellen und technischen Anforderungen erfüllen. Allerdings können Dritte Widerspruch einlegen.

dpa

Kommentare