Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrgäste in Hamburg reagieren cool

Unfassbares Video: Welle zerschlägt Scheiben von Elbfähre - drei Verletzte

Trotz des stürmischen Wetters nahmen am Donnerstagmorgen (17. Februar) Mitarbeiter des Hamburger Airbus-Werks wie gewohnt eine Hafenfähre zur Arbeit. Einige freuten sich vielleicht sogar auf die Schaukelfahrt über die Elbe. Doch plötzlich brach ein heftiger Schwall kaltes Wasser durch die Scheiben in den Innenraum - der Spaß war jäh vorbei.

Hamburg - Auf stürmischer Fahrt über die Elbe hat eine große Welle die Frontscheiben einer Hamburger Hafenfähre zerschlagen. Drei Fahrgäste seien leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Fähre „Tollerort“ war am Morgen im Sturm „Ylenia“ von Teufelsbrück zum Anleger des Airbuswerks unterwegs, als die Welle über Bord gegen die Scheiben rollte. Das Schiff habe seine Fahrt zum Anleger fortsetzen können. Die insgesamt acht Fahrgäste seien ausgestiegen. Die Verletzten - zwei Männer im Alter von 32 und 25 Jahren sowie eine 47-jährige Frau - hätten sich zum Betriebsarzt von Airbus begeben, hieß es.

Mehrere Videos, die im Netz etwa auf Youtube und Twitter hochgeladen wurden, zeigen den Moment des Unglücks. Ein Airbus-Mitarbeiter, der ganz vorne saß, filmte ebenfalls mit seinem Handy. „Mich hat‘s voll getroffen“, sagte Dirk Papendorf der Deutschen Presse-Agentur. Er hatte sich zunächst gefreut, dass die Fähre am Morgen fuhr. „Ich fand es toll, wie das Schiff hin- und hergeschaukelt ist, wie eine Achterbahn“, sagte Papendorf. Um das Naturschauspiel besser zu sehen, habe er sich in die erste Reihe vor die Fenster gesetzt.

Die Wellen hätten kontinuierlich gegen die Scheiben geschlagen. „Man konnte kurz in die Welle hineinschauen“, erzählte der 32-Jährige. Er habe sich völlig sicher gefühlt.

Dann sei plötzlich das Wasser über ihn geströmt. „Ich war klitschnass von oben bis unten“, berichtete Papendorf. Er habe zunächst Angst gehabt, dass er beim Zurückfluten nach draußen gezogen werde. Darum sei er wie die anderen Fahrgäste nach hinten gegangen. Aber dann habe er gemerkt, dass das Wasser nach hinten abfloss. Er sei noch mal zurückgegangen, um nach einer Kollegin zu schauen. Allgemein reagierten die Insassen relativ gelassen. Während einige sogar sitzen blieben, gingen die meisten seelenruhig nach hinten - Panik brach offenbar keine aus.

Eine zweite Welle sei nicht durch die zersplitterten Scheiben geschwappt. Der Schiffsführer habe sogleich das Gas weggenommen. Dass er verletzt war, habe er erst gar nicht gespürt. Vermutlich habe er unter Schock gestanden. „Du blutest ja“, hätten ihm seine Kollegen gesagt. Er habe Schnitte am Kopf und am Unterarm erlitten, sagte der 32-Jährige.

„Es war ein Zwischenfall, den wir so noch nie hatten“, sagte der Geschäftsführer der Fährgesellschaft Hadag, Tobias Haack. Die Scheiben sollten eigentlich „seeschlagfest“ sein. Es handele sich um Sicherheitsglas, das zerbröselt sei. Das Schiff sei eine sogenannte Bügeleisen-Fähre des Typs 2000. Die Wasserschutzpolizei nahm Ermittlungen auf.

Das Sturmtief „Ylenia“ sorgt für Orkanböen in ganz Deutschland. Zwei Autofahrer starben. Für Freitagmittag wird schon das nächste Orkantief - „Zeynep“ genannt - erwartet.

dpa/mz

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Kommentare