Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufbauspiel von Sega

„Two Point Campus“: In der Uni ist die Hölle los

„Two Point Campus“
+
Absurde Kurse hat die Uni in „Two Point Campus“ auch. Hier geht es in die Vorlesung der Ritterschule - hoffentlich noch auf Diplom.

Uni-Rektoren brauchen nun keinen Abschluss und Doktortitel mehr. Im Aufbauspiel „Two Point Campus“ kann jeder die Kontrolle über eine Universität übernehmen. Und der Campus hält einige Herausforderungen bereit.

Berlin - Vollgepackt mit Menschen, baulich häufig hässlich, und dennoch der Alltag vieler junger Leute: Die Universität. Wer im echten Leben noch nicht genug davon hatte oder gerne mal Campusluft schnuppern will, kann nun in „Two Point Campus“ selbst zum Rektor werden.

Das Aufbauspiel folgt den Spuren des Vorgängers „Two Point Hospital“. Statt um das Wohlbefinden von Patienten, geht es hier um den akademischen Erfolg der Studierenden. Und damit das gelingt, ist viel zu tun. Die Universitäten haben nämlich schon einmal bessere Tage gesehen. Angehende Rektoren können also jeden Aspekt des Campuslebens auf den Prüfstand stellen: Gebäude, Lehrpläne, Mitarbeiter und natürlich die Noten der vielen Studierenden.

Lieber westdeutsche Campus-Uni? Oder doch ein zweites Harvard?

Auch die Arbeit als Baumeister gehört zu den Aufgaben. Wie der Campus einmal aussieht, obliegt den Spielern selbst. Hörsäle, Bibliotheken und Wohnheime wollen errichtet werden. Dabei sind selbst die kleinsten Details von großer Bedeutung. Denn am Ende kann jede Dekoration den Ruf der Universität aufwerten.

Management-Spiele können häufig dröge sein, daher versucht es das Spiel mit Humor. Spielerinnen und Spieler können an der Uni etwa Scientology, Zauberei und auch Ritterschule anbieten, und als Schulsport steht das verrückte „Cheeseball“ auf dem Programm. Doch egal wie merkwürdig der Lehrplan auch sein mag, müssen mit den digitalen Studierenden tatsächlich messbare Ziele erreicht werden.

Dem echten Unialltag wird das Spiel zwar nicht immer so nahekommen. Doch wer etwa an „Cities: Skylines“, „Die Sims“ oder „Prison Architect“ Gefallen gefunden hat, der dürfte mit der unkonventionellen Art von „Two Point Campus“ erst recht Spaß haben.

So hungrig, diese Studenten. Ob diese absurd große Pizza da die richtige Lösung ist?

„Two Point Campus“ gibt es für PC, PlayStation, Xbox und Nintendo Switch. Kosten: etwa 40 Euro. dpa

Kommentare