Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gruscheln zum Abschied

„studiVZ“ und „meinVZ“ schließen

„studiVZ“ macht Schluss
+
Mach's gut „studiVZ“: Die in die Jahre gekommene Seite soll Ende März vom Netz gehen.

2017 kam die Insolvenz, 2020 ein Relaunch-Versuch. Nun ist klar: Den VZ-Netzwerken wird endgültig der Stecker gezogen. Ende März soll alles vorbei sein - nur die Spiele werden wohl weiterleben.

Berlin - Spaß-Gruppen für Studierende und Gruscheln, eine eigenwillige Wortschöpfung fürs Liken: Das sind die Markenzeichen der VZ-Netzwerke. Oder waren es, muss man fast schon sagen.

Denn der Betreiber Poolworks hat die Schließung von „studiVZ“ und „meinVZ“ zum 31. März angekündigt.

Wer noch einmal in Erinnerungen schwelgen, andere gruscheln und vielleicht - falls noch nicht geschehen - das ein oder andere Foto herunterladen möchte, sollte sich also beeilen.

Spiele woanders weiterspielen

Diverse Onlinespiele, die in VZ-Netzwerken bis zuletzt recht populär waren, sollen für die Nutzerinnen und Nutzer voraussichtlich auf einer neuen Plattform oder auf anderen Seiten mit allen Spielständen weiter spielbar bleiben.

Man arbeite „mit Hochdruck an der Migration der Spiele“, heißt es im Poolworks-Blog. Dort sollen in Kürze auch weitere Informationen zu den Spielen veröffentlicht werden.

Das Ende 2005 gegründete Studiverzeichnis (StudiVZ) feierte ein gutes halbes Jahrzehnt lang große Erfolge - bis es von Facebook überrundet wurde. dpa

Kommentare