Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach frühzeitiger Veröffentlichung der Bilanz

Spaßvogel nimmt Google-Patzer auf die Schippe

+
Ein Twitter-User hat nach der Google-Panne spontan den Account @PendingLarry eröffnet

New York - Ein Spaßvogel hat sich mit einem Fake-Account unter dem Pseudonym @PendingLarry bei Twitter über die Google-Panne mit den vorzeitig verlöffentlichten Firmenbilanzen lustig gemacht.

29 Tweets und 1.384 Follower in nur wenigen Stunden. Das ist die erfolgreiche Bilanz des Spaßvogels, der sich nach dem Google-Patzer den Twitteraccount @PendingLarry einrichtete. Nur wenige Minuten nach der frühzeitigen Veröffentlichung von Googles Quartalszahlen am Donnerstag hatte der Unbekannte angefangen, sich über die peinliche Panne lustig zu machen. Schon das Pseudonym @PendingLarry war ein fieser Seitenhieb auf die Zeile „Zitat von Larry steht noch aus“ („PENDING LARRY QUOTE“) in der unvollständigen Google-Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC. Larry Page ist einer der beiden Gründer und der amtierende Firmenchef von Google.

„...oops“, schrieb @PendingLarry. „Das ist was passiert, wenn Du Deinen Bericht an die SEC mit Android einreichst.“ Android ist das Smartphone-Betriebssystem von Google. „Fairerweise muss ich sagen, dass wir unseren Bericht schon gestern Nachmittag bei Google Plus veröffentlicht haben.“ Das war eine weitere Spitze: Googles Soziales Netzwerk gilt als verwaist im Vergleich zu Facebook. Ein weiterer Eintrag lautete: „Mannomann, unsere Privatsphäre wurde heute ganz schön verletzt“ - eine Anspielung auf die Google oft vorgeworfene Datensammelwut. Andere Witze bezogen sich auf einen angeblichen Rabatt-Coupon für das Einreichen von SEC-Mitteilungen sowie einen Versuch, die Schuld für die Panne auf die fehlerhaften Karten in Apples neuem iPhone-Betriebssystem zu schieben.

dpa

Kommentare