Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

eSIM-Technologie

So funktioniert die SIM-Karte ohne Karte

eSIM-Technologie: So funktioniert die SIM-Karte ohne Karte
+
Wer statt einer gängigen SIM-Karte eine eSIM im Smartphone nutzt, kann diese beim Wechsel des Mobilfunkanbieters einfach überschreiben und weiternutzen.

Erst waren sie ziemlich groß, dann wurden sie immer kleiner. Und bald könnten sie ganz verschwinden: SIM-Karten, die man ins Handy steckt. Das Stichwort lautet: eSIM. Was hat es damit auf sich?

Berlin - Die ein oder andere Büroklammer dürfte schon verbogen worden sein beim Versuch die SIM-Karte aus dem Handy herauszufummeln, um sie in ein neues Gerät zu stecken. Doch das sollte mit der eSIM-Technologie der Vergangenheit angehören.

Denn das „e“ in eSIM steht für „embedded“, also „integriert“. Und meint genau das: Die eSIM ist anders als gängige Mini-, Micro- oder Nano-SIM-Karten fest im Smartphone verbaut - und laut Stiftung Warentest auf dem Vorschmarsch.

Die eSIM wird online aktiviert

Die Mobilfunkanbieter haben sie mittlerweile nicht nur für Vertrags- sondern vermehrt auch für Prepaid-Kunden im Portfolio. Wer sie nutzen will, braucht allerdings ein eSIM-fähiges Endgerät. Neuere Smartphone-Modelle gängiger Hersteller sind das meist.

Beim Telefonieren oder Surfen mit eSIM ändert sich übrigens nichts. Einmal aktiviert enthält der Chip die gleichen Daten wie eine konventionelle SIM-Karte. Die Handhabung sei aber einfacher, so die Stiftung Warentest. Die Aktivierung der SIM erfolgt digital und auch die Daten werden übers Internet heruntergeladen.

SIM-Kartenwechsel entfällt

Die eSIM lässt sich dann auch jederzeit mit neuen Vertragsdaten überschreiben. Interessant wird das etwa bei einem Wechsel des Mobilfunkanbieters.

Beim Verlust des Smartphones muss zudem nicht mehr auf eine neue SIM-Karte fürs Ersatzgerät gewartet werden. Wer ein neues Mobilfunkgerät anschafft, kann seine SIM-Daten einfach online auf die eSIM laden. Der Versand von SIM-Karten per Post entfällt.

Übrigens: Wer trotz geeignetem Smartphone nicht sofort auf die kartenlose eSIM umsteigen möchte, kann hier meist zusätzlich noch konventionelle SIM-Karten zum Einstecken nutzen. dpa

Kommentare