Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meeresausflug mit Gruselfaktor

„Silt“: Tiefsee-Taucher erlebt dunkles Abenteuer

„Silt“
+
Schnell weg hier, bevor die riesigen Fischkiefer zuschnappen!

Als Taucher die Tiefen des Meeres erkunden: Klingt wie ein Traum, doch in „Silt“ lauern dort große Gefahren. In dem Abenteuerspiel haben es gefräßige Monster auf die Spielfigur abgesehen.

Berlin - Die eine oder andere Wasserratte hat es vielleicht schon einmal ausprobiert: Tauchen gehen. So richtig, mit Flasche und Maske und großen Flossen. Doch tauscht man das Schwimmbad gegen die tiefe See, und bringt lebensgefährliche Gegner ins Spiel, wird das harmlose Hobby in „Silt“ plötzlich zur Nervenpartie.

Spielerinnen und Spieler begeben sich als Taucher in die geheimnisvollen Tiefen des Meeres. Da es dorthin kaum ein Lichtstrahl schafft, bleiben große Teile des Bildschirms häufig dunkel. Oft ist es nur die Stirnlampe des Tauchers, die die schwarz-weißen, handgezeichneten Welten offenbart.

Achtung: Tentakel aus dem Nichts

Doch dort stößt man nicht etwa auf atemberaubende Riffe, sondern auf geheimnisvolle Gestalten, die es auf den Taucher abgesehen haben. Egal, ob Monster mit riesigen Zähnen, plötzlich auftauchende Tentakel oder Verfolgungsjagden mit Schlangen: Man muss stets darauf vorbereitet sein, dass plötzlich eine neue Gefahr aus dem Nichts auftaucht. Freundlicher sind dagegen die Fische, die in Puzzles dabei helfen, den Weg durch den Meeresgrund zu bahnen.

„Silt“ ist ein Unterwasserabenteuer in sparsamer Optik.

Passend zum Setting wird man auch von der Story des Spiels im Dunkeln gelassen. Wieso sich der Taucher in der Tiefe des Meeres wiederfindet, bleibt im Grunde offen. Doch gerade diese ständige Ungewissheit macht vielleicht auch den Horrorfaktor des Spiels aus, denn hinter jeder Ecke kann stets ein neues, lebensgefährliches Monster auf einen warten.

Die drei Stunden Spielzeit von „Silt“ werden einen zwar nicht allzu lange beschäftigen. Doch wer sich von der mysteriösen Meereswelt angesprochen fühlt, und keine Angst vor dem ein oder anderen Schreckmoment hat, dürfte mit dem Tiefsee-Abenteuer durchaus seinen Spaß haben. „Silt“ gibt es für PC, Playstation, Xbox und Nintendo Switch für rund 15 Euro. dpa

Kommentare