Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lebensgefährliche Aktion im Video

„Leben am Abgrund“ - Studentin posiert für Instagram-Foto an der Kante der Victoriafälle

Was für eine waghalsige Aktion: Amairis Rose posierte für ein Instagram-Foto direkt an der Kante der bekannten Victoriafälle in Afrika. Kurz nach der Veröffentlichung des Beitrages hagelte es dann Kritik:

Sambia - Jedes Jahr reisen hunderttausende Touristen zu den Victoriawasserfällen im Süden Afrikas. Das UNESCO-Weltnaturerbe liegt zwischen Simbabwe und Sambia und zählt zu den größten Wasserfällen der Welt. Für ein spektakuläres Erinnerungsfoto wagen sich viele direkt an die Kante der Victoriafälle. Auch wenn das Wasser nur wenige Meter weiter über einhundert Meter in die Tiefe stürzt, posieren hier einige lachend für einen Schnappschuss im sogenannten „Devil’s Pool“.

Der Devil’s Pool macht seinem Namen alle Ehre und zählt zu den gefährlichsten Naturpools der Welt. An seinen Außenkanten geht es 103 Meter abwärts und trotzdem zieht das Natursteinbecken am Rande der Victoriafälle immer wieder Schwimmer aus der ganzen Welt an. Auch die 25-jährige Studentin Amairis Rose aus Pittsburgh, im US-Bundesstaat Pennsylvania, machte Urlaub in Sambia und posierte in dem Naturpool.

Lebensgefährliche Aktion: Studentin posiert für Likes an der Kante der Victoriafälle

Drei Fotos und ein Video der lebensgefährlichen Aktion postete Amairis anschließend auf Instagram. „Leben am Abgrund“ titelte die 25-Jährige dazu. Doch neben Likes und Applaus, erntete die Studentin auch Kritik von ihren fast 37000 Followern.

„Willst du mich mit diesem gefährlichen Video veräppeln? Es lohnt sich nicht, solch gefährliche Dinge zu unternehmen. Du beeinflusst mit deinem Video auch andere junge Leute, da es bereits überall geteilt wurde. Die Follower und Likes sind es nicht wert“, „Warum? Alles für Likes“ oder „Das ist atemberaubend“ heißt es unter dem Instagram-Post von Amairis Rose.

Sie selbst gibt an: „Ich hatte überhaupt keine Angst, es war alles sehr sicher. Es fühlt sich sehr befreiend an, am Rande eines so riesigen Wasserfalls zu stehen.“ Sie liebe das Reisen und Erlebnisse, die sie aus ihrer Komfortzone holen und sieht dies als die Dinge, die das Leben erst lebenswert machen.

jg

Rubriklistenbild: © Screenshot: Instagram/mairisloc

Kommentare