Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona und Datenschutz

Personalausweisnummer ist für Bürgertest nicht nötig

Corona Schnelltest Personalausweisnummer
+
Für einen Schnelltest braucht es Biomasse aus der Nase oder dem Rachen - aber keine Personalausweisnummer.

Name, Adresse, E-Mail - diese Daten verlangen Anbieter von Corona-Schnelltests. Manchmal verlangen sie noch mehr - nämlich die Personalausweisnummer. Die gibt man besser nicht her.

Berlin - Die Angabe von Personal- oder Reisepassnummer ist beim Corona-Bürgertest im Testzentrum nicht nötig. Dafür werde keine generelle Erfordernis gesehen, erklärte ein Sprecher von Berlins Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, Maja Smoltczyk, gegenüber „netzpolitik.org“. Immer wieder komme es vor, dass Anbieter von sogenannten Bürgertests auch diese Information abfragen, obwohl dies für die Zuordnung des Test zu einer Person nicht erforderlich sei.

Anders verhält es sich im Einzelfall bei verpflichtenden und kostenpflichtigen PCR-Tests, etwa vor einer Reise. Hier könne die Zuordnung eines Testergebnisses zu einer konkreten Person mittels der Dokumentennummer sinnvoll und rechtens sein, so „netzpolitik.org“.

Und wenn es nicht anders geht?

Die Dokumentennummern von Personalausweis und Reisepass sollten eh gut geschützt werden. Mit ihnen kann allerlei Missbrauch wie etwa Identitätsdiebstahl betrieben werden. Datenpannen bei Test-Anbietern kamen in den vergangenen Wochen wiederholt vor, das Risiko ist also real.

„netzpolitik.org“-Autor Markus Beckedahl rät im Zweifelsfall einfach zum Zahlendreher. Das kann etwa dann sinnvoll sein, wenn man sich über ein Onlineformular zum Schnelltest anmelden will und die Dokumentennummer ein Pflichtfeld ist. Die eingetragene Mail-Adresse sollte aber auf jeden Fall stimmen. Sonst erhält man am Ende sein Testergebnis nicht. dpa

Kommentare