Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentare auf Facebook und Twitter

Online-Hetze nach Mord: Rund 40 Strafanzeigen

+
Einsatzfahrzeuge der Polizei und ein Notarztwagen stehen am Mittwoch (26.06.12) in Neuss vor einem Bürogebäude, in dem sich ein Jobcenter der Arge befindet.

Nürnberg - Wegen hetzerischer Online-Kommentare als Reaktion auf die Tötung einer Jobcenter-Mitarbeiterin in Neuss hat die Bundesanstalt für Arbeit (BA) rund 40 Strafanzeigen gestellt.

Wie die BA am Mittwoch in Nürnberg mitteilte, wurden die Kommentare über Facebook, Twitter und Youtube verbreitet oder per E-Mail gesendet.

Nach Ansicht von BA-Chef Frank-Jürgen Weise wurden unter anderem öffentliche Aufforderungen zu Straftaten, Beleidigung, üble Nachrede oder Volksverhetzung verbreitet. „Es ist ungeheuerlich, was wir da lesen mussten. Besonders getroffen hat mich, dass viele Menschen die Tat gerechtfertigt oder sogar zur Nachahmung aufgerufen haben“, betonte Weise. Die BA werde alle Möglichkeiten einsetzen, um die Urheber zur Verantwortung zu ziehen.

Ein Arbeitsloser war am 26. September in Neuss ohne Termin im Büro der Beraterin erschienen. Er griff die 32-Jährige mit einem Messer an. Sie starb wenig später im Krankenhaus. Der 52-Jährige sitzt unter Mordverdacht in Untersuchungshaft. Als Motiv hatte er angegeben, aus Wut über den von ihm vermuteten Missbrauch seiner persönlichen Daten gehandelt zu haben. Als weitere Konsequenz sollen nun die Sicherheitskonzepte in allen Jobcentern überprüft werden.

dpa

Kommentare