1. mangfall24-de
  2. Netzwelt

William (10) holt seine gestrandete Kamera auf Süderoog ab

Erstellt:

Von: Katja Schlenker

Kommentare

William (10) hat seine Kamera bei Roland Spreer auf der Hallig Süderoog abgeholt.
William (10) hat seine Kamera bei Roland Spreer auf der Hallig Süderoog abgeholt. © Christian Charisius/dpa

Süderoog/Schleswig-Holstein - Am 1. September wird seine Kamera von einer Welle in die Nordsee gespült. Williams Kamera scheint verloren. Doch dann tauchen Bilder im Netz auf. Und es gibt ein glückliches Ende.

Nie im Leben hätte William Etherton damit gerechnet, seine Kamera wiederzusehen. Doch nun hat der zehnjährige Junge aus Großbritannien sie wieder zurück. Das ging aber nur mit einem Kurzausflug nach Deutschland. Denn die wasserdichte Action-Kamera hat eine weite Reise hinter sich.

Am 1. September vergangenen Jahres war die Kamera bei einem Strandausflug an der Ostküste Großbritanniens in der Thornwick Bay von den Wellen davon gespült worden. Doch statt in den Tiefen des Meeres zu versinken, treibt die Kamera zwei Monate lang dahin und landet schließlich auf der Hallig Süderoog in Schleswig-Holstein.

Nahezu unversehrt und funktionstüchtig

Dort wird sie von der Familie Spreer gefunden, die auf der Hallig lebt. Auf ihrem Weg hat die Kamera laut Berechnungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger etwa 800 bis 900 Kilometer zurückgelegt.

Das Erstaunliche: Die Kamera war nahezu unversehrt und funktioniert noch immer. Sie zeigt sogar den Moment, in dem die Wellen sie davon spülen - und kurz zuvor die britische Familie am Strand.

Um etwas über die Herkunft der Kamera zu erfahren, hatte die Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mit einem speziellen Computerprogramm zur Suche Schiffbrüchiger den ursprünglichen Standort der Kamera berechnet.

Fotovergleich verrät Standort

Anhand von Fotos zum Vergleich ist dann der Standort in der Thornwick Bay in East Yorkshire ermittelt worden. Anschließend muss sie bis auf Höhe von Esbjerg in Dänemark und danach weiter nach Süden bis Süderoog getrieben sein. Als das Video in den Medien verbreitet worden ist, haben Besitzer und Finder zueinander gefunden.

ksl

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion