Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umzugshelfer

Mit Whatsapp von iOS zu Android wechseln

Umzugshelfer: Mit Whatsapp von iOS zu Android wechseln
+
Eine neue Whatsapp-Funktion ermöglicht den Umzug der Chat-Verläufe von iPhones zu Samsung-Androiden.

Der Messenger ist für viele Dreh- und Angelpunkt ihres Smartphones. Einen Geräte- oder gar Betriebssystemwechsel verkneifen sie sich, um ihre Chats nicht zu verlieren. Hier will Whatsapp helfen.

Berlin - Wer das mobile Betriebssystem wechselt, erhält dabei Unterstützung von Whatsapp. Beim Umstieg von iOS auf Android lässt sich ab sofort eine neue Funktion nutzen, die Chat-Verläufe direkt von Gerät zu Gerät übertragen kann. Das teilte das Unternehmen mit.

Zunächst ist die neue Funktion nur auf Samsung-Handys mit Android 10 und installierter Smart-Switch-App verfügbar, soll aber nach Angaben der Facebook-Tochter bald auch auf weiteren Android-Geräten zur Verfügung stehen. Für die Verbindung der Smartphones benötigt man ein USB-C-auf-Lightning-Kabel.

Ob ein Umzug der Chat-Verläufe perspektivisch auch in umgekehrter Richtung, also von Android zu iOS, möglich sein wird, ist zwar nicht sicher. Allerdings macht Whatsapp entsprechende Andeutungen: „Wir wollen künftig noch wesentlich mehr Menschen die Gelegenheit geben, ihre Chats ganz einfach und sicher mitzunehmen, wenn sie zum Betriebssystem ihrer Wahl wechseln.“ dpa

Kommentare