Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wieso sollte es mit Scham verbunden sein?“

Lottie Moss: „Sex ist für mich wie Zähneputzen“

Die britische Schönheit ist es leid, dass Sex ständig „stigmatisiert“ wird, während es eigentlich nur „Spaß“ machen sollte.

Die jüngere Schwester von Kate Moss ist sehr erfolgreich auf der kostenpflichtigen Online-Plattform OnlyFans unterwegs. Dort postet Lottie Moss freizügige Bilder von sich. Doch auch sonst nimmt sie kein Blatt vor den Mund. So sagt sie etwa über Sex, dass „es stets als schmutzig und widerlich stigmatisiert wird.“ Dabei sollte Sex Spaß machen und leicht fallen und „ein tolles Gesprächsthema sein“.

„Jeder hat Sex, wieso sollte es also mit Scham verbunden sein? Es ist etwas, das jeder morgens macht. Nach dem Aufwachen putzt sich jeder die Zähne und jeder hat Sex. Nicht zur gleichen Zeit… naja, vielleicht. Es hängt von der Position ab! Ich bin sehr Sex positiv“, erklärte sie laut „krone.at“.

Für ihre Anmeldung bei OnlyFans wehte Lottie Moss zunächst ein rauer Gegenwind ins Gesicht. So kündigte etwa ihre Agentur die Zusammenarbeit mit ihr auf. Allerdings sei sie dann wieder eingeladen worden, zurückzukommen, wie sie preisgibt.

„Ja, wenn ihr um Gnade winselt, dann kehre ich zurück. Wieso nicht?‘“, so Moss im Gespräch mit „The Sun on Sunday“.

Rubriklistenbild: © Sebastiao Moreira/dpa

Kommentare