Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Yoga A940

Lenovos zeigt All-in-one-Computer für Kreative

Lenovos Yoga A940 kann vom Computer zum Zeichebrett umgeklappt werden. Das erleichtert die Arbeit per Stift. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Lenovos Yoga A940 kann vom Computer zum Zeichebrett umgeklappt werden. Das erleichtert die Arbeit per Stift. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Der Monitor wird zum Zeichentablet - mit dem Yoga A940 bietet Lenovo ein neues Arbeitsgerät für Kreative. Benutzt man den zusätzlichen Schalter-Block, lassen sich die Werkzeuge zur Bildbearbeitung per Dreh- und Druckknöpfe bedienen.

Las Vegas (dpa/tmn) - Lenovos Yoga A940 ist Computer und Zeichenbrett in einem. Das auf der Elektronikmesse CES (8. bis 11. Januar) in Las Vegas vorgestellte Gerät nimmt deutliche Anleihen bei Microsofts Surface Studio.

Der All-in-one-Desktop packt die Rechenhardware in den Sockel, an dem das 27 Zoll messende Display mit Mehrwegscharnieren befestigt ist. Es kann so vom normalen Monitor zum Zeichentablet umgeklappt werden.

Die Bedienung funktioniert per Maus, Stifteingabe oder über den Touchscreen. Praktisch: In den Gerätesockel ist eine Vorrichtung zum drahtlosen Laden von Smartphones eingebaut. Außerdem gibt es einen ansteckbaren Schalter-Block namens Lenovo Precision Control mit Dreh- und Druckknöpfen zur Bedienung von Bildbearbeitungswerkzeugen in Programmen wie Photoshop.

Die Arbeitsstation für Grafik-, Foto- oder Filmbearbeitung kommt mit bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, 512 GB SSD, der AMD-Grafikeinheit Radeon RX 560 und Intels Core-i7-Prozessoren der achten Generation. Beim Bildschirm gibt es die Wahl zwischen einem WQHD- (2560 zu 1440 Pixel) und einem 4K-Display mit 2840 zu 2160 Pixeln, beide unterstützen die HDR-Technologie DolbyVision. Der Verkaufsstart ist für Februar zu einem Preis ab rund 3000 Euro geplant.

Elektronikmesse CES

Kommentare