Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landgericht verhandelt über "Porno-Pranger"

Essen - Der sogenannte Porno-Pranger einer bayerischen Rechtsanwaltskanzlei beschäftigt in der kommenden Woche erneut die Justiz.

Eine Privatperson hatte sich erfolgreich dagegen gewehrt, dass ihr Name im Zusammenhang mit angeblich illegal aus dem Internet heruntergeladenen pornografischen Dateien auf der Homepage der Kanzlei veröffentlich werden darf. Am Landgericht Essen werde am 26. September über den Widerspruch der Kanzlei gegen diese Entscheidung verhandelt, teilte das Gericht am Dienstag mit.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare