Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Apps fusionieren

Handyparken: Umzug von Park Now zu Easypark beginnt

Handyparken Umzug Park Now Easypark
+
Wer hat an der Parkuhr gedreht? Das Zeitstellrad der Easypark-App werden Park-Now-Nutzer bald kennenlernen, wenn sie möchten.

Seit Juni 2021 gehört Park Now nicht mehr BMW und Daimler, sonderm dem ehemaligen Konkurrenten Easypark aus Schweden. Der ließ erst einmal beide Park-Apps weiter laufen. Das ändert sich nun.

Berlin - Abschied von Park Now: Der Handypark-Dienst wird zu Easypark überführt, die App eingestellt. Ab Ende März erhalten Park-Now-Nutzerinnen und -Nutzer die Möglichkeit, ihre Konten in die Easypark-App umzuziehen, wenn sie möchten, berichtet „heise.de“.

Wann genau es soweit ist, erfährt man direkt in der Park-Now-App und wird auch per E-Mail darüber informiert, erklärt Eayspark in ausführlichen Fragen und Antworten zum Thema. Der Wechsel, sofern er gewünscht ist, dauere nur wenige Minuten. Ein neues Konto muss nicht eingerichtet werden, auch der gewählte Tarif bleibt. Allerdings muss man die Easypark-Geschäftsbedingungen akzeptieren.

Das Zahlen von Parkgebühren per Easypark-App ist nach Angaben des Unternehmens in mehr als 3200 Städten weltweit möglich. Der Schwerpunkt liege dabei auf Europa, in Deutschland machen um die 400 Kommunen bei Easypark mit.

Es gibt aber auch andere Park-App-Anbieter, darunter etwa Parkster, Paybyphone, Mobilet oder Ampido. Handyparken ist so einfach wie praktisch: Man gibt in der App Nummernschild, Parkzone und die gewünschte Parkdauer, die sich meist problemlos verlängern, aber auch abbrechen lässt. Am Ende zahlt man dann nur die tatsächliche Standzeit plus Provision für den App-Betreiber. dpa

Kommentare