Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Google stimmt offenbar Millionenstrafe zu

San Francisco - Im Streit um mutmaßliche Verstöße gegen den Datenschutz von Nutzern des Safari-Browsers hat der US-Suchmaschinenbetreiber Google offenbar einem Vergleich in Millionenhöhe zugestimmt.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP will Google offenbar einen Vergleich in Höhe von 22,5 Millionen Dollar (18,3 Millionen Euro) zahlen. Dies berichtete eine mit den Verhandlungen von Google vertraute Person der AP am Dienstag.

Die Einigung benötigt noch die Zustimmung der US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC). Sollte diese den Vergleich anerkennen, wäre es die höchste jemals von der FTC verhängte Strafe.

Bereits im Februar hatte „Wall Street Journal“ berichtet, dass es Google offenbar mit einem Trick gelungen war, den Datenschutz im Safari-Browser des Rivalen Apple auszuhebeln. So sei es dem Suchmaschinenbetreiber gelungen, auch dann sogenannte Tracking-Cookies auf den Geräten von Nutzern abzusetzen, die dies eigentlich per Einstellung untersagt hätten. Nachdem das Blatt den Konzern zu der Praxis befragt hatte, habe Google die Software abgeschaltet, hieß es weiter.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare