Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fiction trifft Realismus

Halo-Schiff selber fliegen: Gratis-DLC für den Flight Simulator

Mal eben den Master Chief in den Alpen absetzen: Microsoft bringt den spektakulären Pelican aus Halo auf den Flight Simulator.

Die Zahl der exklusiven Titel für Xbox und PC ist eher überschaubar. Dafür überrascht Microsoft immer mal wieder mit Crossover-Inhalten aus ihren Game-Universen – so können Racer mit dem martialischen Off-Road-Buggy Warthog aus Halo durch Forza Horizon 5 brettern. Nun geht es ab in die dritte Dimension: Zu dessen 40. Geburtstag spendiert Asobo dem beliebten Flight Simulator ein spektakuläres, gratis abrufbares Add-on, das Halo-Zocker nur zu gut kennen dürfen.

Halo-Schiff selber fliegen: Willkommen auf dem Planeten Erde

Ab sofort können sie nämlich das ebenso legendäre wie fiktionale Dropship D77-TC Pelican selber steuern. Was in den Halo-Games selber bislang kaum möglich ist, ermöglicht nun der Flight Simulator 2020: Dank des neuen DLC kann man in Ego-Perspektive im Cockpit des Fluggerätes Platz nehmen, um dann, wie vom „Flusi“ gewohnt, jeden beliebigen Punkt des Planeten anzusteuern (oder dies als Third Person in Außenansicht mit mehreren wählbaren Lackierungen tun).

Ausflug in die bayerischen Alpen: Der Halo-Pelican im Flight Simulator.

Hannover-Langenhagen statt Halo-Ring

Hannover-Langenhagen statt Halo-Ring also: Gerade die Mischung aus Fiktion und dem verblüffenden Realismus des Simulators macht den Reiz dieses Crossovers aus. Das Cockpit ist so schön verschlissen, als habe es schon Tausende Flugstunden auf und über Reach hinter sich, viele der Tasten sind tatsächlich bedienbar, etwa die überaus wichtige für den Wechsel vom Senkrechtstarter- in den Reiseflug-Modus, oder die Aktivierung des Autopiloten für eine beliebige Flugroute.

Halo-Pelican auf Xbox: Game trifft Simulator

Nachdem der Stratosphären-Jet Darkstar aus dem Top-Gun-DLC auf echten Plänen von Lockheed beruht, ist der Halo-Pelican das erste rein fiktionale Fluggerät auf dem MS Flight Simulator. Die Entwickler haben ihm allerdings überaus reale Flugeigenschaften verpasst, und diese als Kombination aus Flächen-Flugzeug und Hubschrauber (die bald auch auf dem Simulator landen) designt. Je nachdem, ob der Wohnzimmer-Pilot lieber entspannt vor sich hingleiten möchte, oder seine Skills bei jedem Wetter trainieren möchte, kann er Schwierigkeit und KI-Unterstützung nach Belieben justieren.

Mit dem Halo-Add-on rückt der Flight Simulator für Xbox und PC ein Stück weiter in Richtung Game, keine Frage. Seinem Realismus und Anspruch als Übungs-Software für echte und virtuelle Piloten schadet das freilich überhaupt nicht.

Rubriklistenbild: © Screenshot Marcus Efler

Kommentare