Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ubisoft

Assassin‘s Creed Valhalla: Update bringt endlich ersehntes Feature – Spieler sind trotzdem enttäuscht

Assassin‘s Creed Valhalla
+
„Assassin‘s Creed Valhalla“ erhält regelmäßig Updates, aber nicht alle Neuerungen kommen bei den Spielern gut an.

„Assassin‘s Creed Valhalla“ hat im letzten Update ein Feature erhalten, welches Fans sich lange gewünscht haben. Doch eine Sache stört sie gewaltig.

„Assassin‘s Creed Valhalla“* ist ein enorm großes Spiel. Bis jeder Winkel des virtuellen, frühmittelalterlichen Englands erkundet und jede Nebenmission absolviert wurde, vergehen dutzende Stunden. Auch danach geht es noch weiter: Denn Ubisoft plant noch zwei größere Erweiterungen für „Assassin‘s Creed Valhalla“, die Eivor nach Irland und Frankreich führen. In der Zwischenzeit erhält das Spiel kleinere Updates, die kleinere Verbesserungen einführen. Das aktuelle Titel-Update 1.2.0 hat das von vielen Fans gewünschte Transmog eingefügt, allerdings mit einem großen Haken.

Assassin‘s Creed Valhalla: Spieler mit dem Transmog-Feature unzufrieden

Bei dem Transmog handelt es sich um eine Funktion, mit der sich das Aussehen von Ausrüstungsgegenständen anpassen lässt, ohne dass sich deren Werte verändern. Dadurch können Spieler die Designs schlechterer Rüstungen und Waffen über die besseren „stülpen“ und sich individuelle Outfits für Eivor erstellen. Fans haben sich dieses Feature – welches bereits in früheren „Assassin‘s Creed“-Titeln verfügbar war – schon seit einer Weile gewünscht.

Was die meisten Spieler allerdings sehr stört, ist, dass sie in „Valhalla“ dafür für jeden einzelnen Ausrüstungsgegenstand jedes Mal 50 Silberstücke bezahlen müssen. In „Assassin‘s Creed Odyssey“ funktionierte das noch kostenlos und direkt im Inventarmenü. Zwar sind 50 Silberstücke im Spiel eigentlich nicht viel, aber auf Reddit haben viele Spieler darauf hingewiesen, dass es schwierig sein kann, Silber zu bekommen, nachdem man bereits überall geplündert hat.

Außerdem sehen einige darin nur einen weiteren Weg von Ubisoft, um an Geld zu kommen. Das Update ist kostenlos und das Transmog per se auch – Silberstücke können allerdings gegen echtes Geld im Ingame-Shop gekauft werden. Eine derartige Integration von Mikrotransaktionen in „Assassin‘s Creed Valhalla“ sind bei den meisten Spielern sehr unbeliebt.

Lesen Sie auch: „Assassin‘s Creed Valhalla“: Ist Deutschland der Schauplatz im nächsten Teil?

Assassin‘s Creed Valhalla:

Trotz aller Kritik kommt „Assassin‘s Creed Valhalla“ bei den Spielern gut an. Gelobt wird vor allem das Wikinger-Setting, die große Spielwelt sowie die anspruchsvollen Rätsel und Nebenmissionen. Fans warten nun gespannt auf die großen DLCs – die erste Erweiterung mit dem Titel „Zorn der Druiden“ führt Eivor nach Irland und soll im Frühjahr 2021 erscheinen. Danach folgt im Sommer der DLC „Die Belagerung von Paris“. (ök) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: „Assassin‘s Creed Valhalla“-Fluss-Raubzüge: Spieler sind vom neuen Spielmodus schwer enttäuscht.

„Halo: Infinite“, „Far Cry 6“, „Zelda“ & Co.: Diese Game-Highlights erscheinen 2021

Hitman 3
„Hitman 3“: Auch der neue Ableger ist ein Stealth-Spiel, das aus der Third-Person-Perspektive gespielt wird. Spieler übernehmen wieder die Kontrolle über den Auftragsmörder Agent 47. Im Spiel reist dieser zu verschiedenen Orten und führt Auftragsmorde an kriminellen Zielen auf der ganzen Welt aus. Das Basisspiel bietet neue Schauplätze, darunter Dubai, Dartmoor, Berlin und Chongqing. © IO Interactive
Artwork zu „Zelda: Skyward Sword HD“.
„Zelda: Skyward Sword HD“ erscheint dieses Jahr auf der Nintendo Switch. Es ist das Remaster des 2011 erschienenen Wii-Titels und bietet vor allem eine bessere Auflösung sowie eine angepasste Steuerung. Wer auf „Breath of the Wild 2“ noch in diesem Jahr gehofft hatte, der wird leider enttäuscht.  © Nintendo
Far Cry 6 Giancarlo Esposito Cover Kind
„Far Cry 6“: Handlungsort ist Yara, eine fiktive Karibikinsel, die an Kuba angelehnt ist. Die Insel wird von Diktator „El Presidente“ Antón Castillo (dargestellt von Giancarlo Esposito) regiert, der seinen Sohn Diego (Anthony Gonzalez) nach seinem Vorbild aufzieht, um seiner Herrschaft zu folgen. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Guerillakämpfers Dani Rojas, der versucht, Castillo und sein Regime zu stürzen. © Ubisoft
Hätte Ende des Jahres den vermeintlichen Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen: der Master Chief aus "Halo Infinite".
„Halo: Infinite“: Der Master Chief aus „Halo“ hätte Ende 2020 den Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen. Doch das Spiel wurde auf 2021 verschoben. Das Warten soll sich aber für Spieler lohnen: Laut Microsoft wird es das bisher größten Abenteuer zur Rettung der Menschheit. Außerdem soll die Handlung viel menschlicher sein. © 343 Industries / Microsoft
Resident Evil 8 Village Alter Mann Shotgun Wald
„Resident Evil 8 – Village“: Das Spiel spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen von „Resident Evil 7: Biohazard“. Während der Enthüllung sagte Capcoms Kellen Haney über die Geschichte: „Ethans Welt bricht plötzlich wieder zusammen, als Chris Redfield, ein unerwartetes und doch vertrautes Gesicht, auftaucht und eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, in deren Verlauf ein verzweifelter Ethan Antworten auf Chris‘ schockierende Taten sucht und ihn schließlich in einem mysteriösen Dorf findet.“ © Capcom
Horizon Forbidden West
„Horizon Forbidden West“: Der zweite Teil setzt die Geschichte von Aloy fort, einer jungen Jägerin vom Stamm der Nora, die auf die Suche nach dem Ursprung einer mysteriösen Seuche geschickt wird, die alle tötet, die sie infiziert. © Sony / Guerrilla Games
„Scorn“
„Scorn“: Optisch erinnert „Scorn“ stark an die „Alien“-Filme und die Werke des Künstlers HR Giger. Der Spieler steuert einen hautlosen Humanoiden, der sich in einer düsteren Welt voller seltsamer Kreaturen und einer lebenden techno-organischen Struktur aus Stahl, Fleisch und Knochen ähnelt. © Microsoft / Ebb Software
Deathloop
„Deathloop“: In Deathloop schlüpft der Spieler in die Rolle von Colt, einem Attentäter, der in einer Zeitschleife feststeckt und an einem Strand auf der Insel Blackreef aufwacht. Die anderen Bewohner von Blackreef, einem ehemaligen Armeestützpunkt, auf dem einst seltsame Experimente durchgeführt wurden, haben in die Insel investiert und sich für diese Nacht versammelt, um eine Party zu veranstalten, die scheinbar ewig dauert, denn am Ende jeder Nacht wird die Insel auf den Beginn der Party in dieser Zeitschleife zurückgesetzt. © Bethesda
Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2
„Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2“: Bloodlines 2 folgt einem Menschen im Seattle des 21. Jahrhunderts, der getötet und als „Thinblood“-Vampir mit schwachen vampirischen Fähigkeiten wiederbelebt wird. Es wird hauptsächlich in der First-Person-Perspektive gespielt, die für bestimmte Aktivitäten in die Third-Person-Perspektive wechselt. Der Spieler weist seinem Charakter eine von drei Disziplinen zu, bevor er sich einem von mehreren Vampirclans anschließt. © Paradox Interactive / Hardsuit Labs

Kommentare