Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ist er die berühmteste Person der Welt?

CR7 sprengt alle Rahmen: Nächster Mega-Rekord für Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo hat es wieder einmal getan. Ein weiterer Rekord, den der Portugiese bricht und damit alle anderen in den Schatten stellt. Dieses Mal allerdings hat es nichts mit Fußball zu tun. Der Superstar erreichte auf der Social Media Plattform „Instagram“ etwas absolut surreales.

Für viele ist CR7 seit vielen Jahren neben dem Argentinier Lionel Messi der beste Fußballspieler aller Zeiten. Rekord nach Rekord brach der Portugiese im Laufe seiner erfolgreichen Karriere. Unmögliche Zahlen zu erreichen, war scheinbar nie ein Problem für den Weltfußballer. Doch dieser Meilenstein hat es absolut in sich. Auf der Social Media Plattform Instagram knackte der fünfmalige Ballon d´Or Gewinner nun die unfassbare Follower-Anzahl von 400 Millionen. Damit ist er der erste Mensch überhaupt auf dieser Welt, der diese Zahl je erreicht hat. Nur Instagram selbst hat mehr Nutzer, die der Seite folgen (469 Millionen).

Auf Platz zwei kommt der amerikanische Reality-Star Kylie Jenner mit 309 Millionen. Der jahrelange Rivale Ronaldos, Lionel Messi, schafft es auf den dritten Platz mit 304 Millionen. Ronaldo feierte erst einige Tage zuvor seinen 37 Geburtstag und postete dazu ein Bild wie er diesen mit seiner Freundin Georgina Rodriguez verbrachte. „Letztendlich dreht sich alles um Familie, Liebe und Freundschaft“, beschrieb er seinen Beitrag mit emotionalen Worten.

Sportliche Enttäuschung oder noch alles drin?

Aus sportlicher Sicht wird CR7 mit Sicherheit nicht so zufrieden sein wie in den vergangenen Jahren. In der Premier League steht Manchester United nur auf Platz Vier. Man hat keine realistische Chance auf den Meisterschaftstitel, da sich Stadtrivale Manchester City und Liverpool einen erneuten Zweikampf um Platz Eins bieten. Mit 8 Toren aus 18 Spielen wird der Portugiese auch mit seiner individuellen Leistung wohl kaum glücklich sein.

Selbst die Champions League-Qualifikation ist alles andere als in trockenen Tüchern. Mannschaften wie Tottenham Hotspur oder der FC Arsenal stehen nur unmittelbar hinter den Red Devils und haben teilweise sogar weniger Spiele. Das peinliche Ausscheiden am vergangenen Wochenende gegen den Zweitligisten FC Middlesbrough im Pokal hat die Situation beim englischen Rekordmeister zudem offensichtlich nicht verbessert.

In der aktuellen Champions League-Saison hingegen läuft alles noch wie geplant. Mit 6 Treffern in 5 Partien hat der Portugiese wieder einmal eine beachtliche Quote vorzuweisen. United trifft im Achtelfinale auf Atlético Madrid und Trainer Diego Simeone und damit auf einen der Lieblingsgegner von CR7. 2019 erst erzielte Ronaldo im Achtelfinal-Rückspiel einen Hattrick gegen die Rojiblancos und egalisierte dadurch das 2:0 Ergebnis aus dem Hinspiel. Damals noch im Trikot von Juventus Turin. Dieser Abend sollte vermutlich dem einen oder anderem Fan aus Madrid immer noch in den Köpfen schweben.

Welches Ende diese Saison für Ronaldo und Manchester nehmen wird und ob man zumindest einen Titel einfahren kann, wird gespannt abzuwarten sein. „37 and counting“, schreibt der Portugiese unter seinen Beitrag und scheint selbst im Alter von 37 Jahren nicht ans Ende zu denken und optimistisch in die Zukunft zu blicken. Cristiano Ronaldo wird also alles dafür geben, das Beste rauszuholen, um seine 400 Millionen Follower nicht zu enttäuschen.

arh

Rubriklistenbild: © Armando Franca/dpa

Kommentare