Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnelles Internet

Beim Hausbau an Glasfaseranschluss denken

Beim Hausbau an Glasfaseranschluss denken
+
Die Glasfaser muss durch den Boden und durch die Wand ins Haus - es lohnt sich also, die Anschlüsse bei der Hausplanung mitzudenken.

Glasfaseranschlüsse versprechen eine schnelle Internetverbindung. In manchen Regionen ist der Ausbau schon weit fortgeschritten. Insbesondere für Hausbauer zahlt sich da vorausschauendes Planen aus.

Mainz - Wer den Bau einer Immobilie plant, sollte dabei auch an eine schnelle Internetverbindung denken. Am besten lassen Bauherren sich einen Glasfaseranschluss direkt beim Erstausbau ins Haus verlegen, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Denn entscheiden sich Eigentümer erst später dazu, führt dies häufig zu höheren Kosten. Dennoch lohnt es sich zu prüfen, wie weit der Ausbau der Glasfaserverbindungen in der eigenen Region ist - um dann entsprechende Vorbereitungen in der eigenen Immobilie zu treffen.

Bedarf und Verträge genau prüfen

Von Verträgen mit Haustürvertretern raten die Verbraucherschützer jedoch ab. Häufig versuchen solche Vertreter möglichst teure und überdimensionierte Versorgungsverträge dem Kunden anzubieten, lautet die Warnung der Verbraucherschützer.

Interessenten sollten vorab prüfen, welche Bandbreite sie individuell überhaupt benötigen. Dabei hilft diese grobe Einschätzung: Wer nur gelegentlich im Internet surft, dem reicht eine Bandbreite von unter 100 Megabits pro Sekunde im Download.

Arbeiten Eltern im Homeoffice und haben internetaffine Kindern, sollten die Bandbreite zwischen 100 bis 400 Megabits betragen, so die Experten. Im Zweifel können Verbraucher erstmal eine geringere Bandbreite wählen - sie aufzustocken sei meist problemlos möglich.

Glasfaseranschluss verspricht schnelles Internet

Herkömmliche Internetanschlüsse stoßen zum Teil an ihre Kapazitätsgrenzen. Teilen sich beim Kabelanschluss zum Beispiel viele Haushalte eine Leitung, ist die Internetverbindung oft langsamer. Und beim Internet über die Telefonleitung ist die Geschwindigkeit stark von der Kabellänge abhängig. dpa

Kommentare