Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

400-Euro-Notebook für viele ausreichend

Frankfurt - Wer sein Notebook nur zum Surfen im Internet und für die Arbeit mit Büroprogramme nutzt oder sich ein Video ansieht, der braucht nicht mehr als 400 Euro für den Rechner auszugeben.

Das ist das Ergebnis eines Tests von sieben Einsteiger-Geräten der Zeitschrift “Computerbild“. Notebooks mit Zweikern-Pentium-Prozessoren von Intel bekamen bei der Arbeit mit Büroprogrammen die Note gut. Anspruchsvollere Aufgaben wie etwa Videobearbeitung liefen befriedigend. Etwas langsamer waren Geräte mit Prozessoren von AMD.

Wer will, kann sogar noch mehr sparen. Denn alle von “Computerbild“ getesteten Geräte liefen mit dem Betriebssystem Windows 7 von Microsoft. Online sind einige der Rechner, darunter der Testsieger Asus X54C, auch ohne Betriebssystem schon für etwa 350 Euro oder gar darunter zu haben. Auf diesen Computer kann man ein aktuelles und kostenloses Linux-System wie etwa Ubuntu oder das populäre Mint installieren und hat dann für wenig Geld einen flotten Rechner.

dapd

Kommentare