Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Interaktiv

Webgrafik erklärt Ansprüche von Pflegebedürftigen

Webgrafik der Verbraucherzentrale NRW zur Pflege
+
Eine neue Webgrafik der Verbraucherzentrale NRW erklärt die verschiedenen Pflegegrade und die entsprechenden Leistungen.

An den Pflegegrad sind bestimmte Ansprüche gekoppelt. Laien verlieren hier schnell die Übersicht. Eine interaktive Grafik hilft.

Düsseldorf – Geld oder Sachleistung, Tages- oder Nachtpflege, Pflege durch Angehörige oder Betreuungsdienste: Pflegebedürftige Menschen müssen sich mit einem unübersichtlichen Angebot von Leistungen auseinandersetzen. Da ist Durchblick gefragt.

Für eine gute Übersicht sorgt hier eine neue interaktive Grafik auf der Website der Verbraucherzentrale NRW.

Es empfehle sich, unterstützende Angebote so früh wie möglich zu nutzen, um von Anfang an eine gute Versorgung zu organisieren, so die Empfehlung. „Deshalb bieten wir Orientierung und Hilfe an“, sagt Verena Querling, Pflegerechtsexpertin der Verbraucherzentrale.

Pflegeleistungen hängen vom Pflegegrad ab

Nach der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst erhalten berechtigte Betroffene den sogenannten Pflegegrad in der Abstufung von 1 bis 5. Damit haben sie Anspruch auf Pflegeleistungen, die mit dem Pflegegrad variieren. Die Webgrafik veranschaulicht das leicht verständlich für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen.

Zusätzlich empfiehlt die Verbraucherzentrale eine Pflegeberatung, die meist in der eigenen Wohnung stattfindet. Anspruch hätten nicht nur Pflegeversicherte selbst, sondern mit deren Zustimmung auch pflegende Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen. dpa

Kommentare