Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierisch laut

Sommerliche Heuschrecken-Konzerte: Warum es im Garten zirpt

Ein Grünes Heupferd
+
Ein Grünes Heupferd: Das Zirpen von Heuschrecken gehört zum Sommer wie die Sonne - doch wozu dienen die Geräusche?

Ihr Gezirpe gehört zum Sommer wie Hitze und Eiscreme: Viele Heuschreckenarten stimmen vor allem zum Abend ihr Konzert in den Gärten an. Wie machen sie das und warum tun sie es?

Berlin - Ihr Instrument haben Heuschrecken als eine Art eingebautes Waschbrett immer parat. Rund 80 Heuschreckenarten gibt es in Deutschland, jede hat ihr eigenes Zirpen, Sägen und Knarren, erklären die Experten vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Krachmacher sind allerdings nur die Männchen. Ihr Getöse dient dem Zweck, Weibchen anzulocken und ihr Revier zu verteidigen. Die Feldgrille hat sogar verschiedene Melodien für Werbegesänge, Revierabgrenzungsgesänge und Kampfgesänge zwischen den Männchen.

Schrammeln mit den Flügeln

Und so funktioniert es: Eine Grille hebt die beiden Vorderflügel und reibt sie aneinander. An der Unterseite des oben liegenden Flügels befindet sich eine sogenannte Schrill-Leiste, das sind Querrippen, die am unteren Flügel auf eine Schrill-Kante treffen. Schrill klingt oft auch das Ergebnis, das für viele Menschen aber zum Sommer-Feeling dazugehört.

Kaum zu überhören ist auch das Grüne Heupferd, die größte heimische Heuschrecke, die ebenfalls die Vorderflügel aneinanderreibt, und zwar vom Nachmittag bis in die Nacht. Sinkt die Umgebungstemperatur, wird der Ton langsamer.

Zirp-Pause bei Gefahr

Grashüpfer wiederum streichen mit einem oder beiden Hinterbeinen über die Flügel. Die Sumpfschrecke schleudert ihre Hinterbeine nach hinten und erzeugt ein Klickgeräusch. Und Knarrschrecken reiben ihre Oberkiefer aneinander.

Wenn manchmal alle Heuschrecken wie auf ein Kommando ihr Zirpen einstellen, kann es laut Nabu sein, dass sie zum Beispiel keine Fressfeinde auf sich aufmerksam machen wollen. Auch ein Mensch, der vorbeiläuft, könnte so eine Pause auslösen. Andersherum steckt das Zirpen an: Wenn einige Tiere beginnen, steigen weitere ein, immerhin ist es ein Wettbewerb um Weibchen. dpa

Kommentare