Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schluss damit

So gewöhnen Sie Ihrem Hund das Anspringen ab

Nervige Angewohnheit
+
Hochspringen unerwünscht: Um Hunden dieses Verhalten abzugewöhnen, müssen Halter vor allem konsequent sein. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Kaum geht man dem Hund entgegen, hat man seine Pfoten auf den Knien oder gar Schultern. Das ist bei kleinen Hunden süß, bei großen lästig. Höchste Zeit, Vierbeinern das Hochspringen abzutrainieren.

München (dpa/tmn) - Manche Hunde können es nicht lassen: Sobald sie ihren Menschen sehen, drücken sie die Freude darüber mit einem beherzten Sprung aus. Das kann gerade bei großen Tieren ganz schön schmerzhaft sein.

Noch problematischer ist es, wenn das Tier auch an jedem Fremden hochspringt. Zum Glück ist es relativ einfach, dem Hund diese Marotte abzugewöhnen. Oft reagieren Halter aufs Anspringen, indem sie sich runterbeugen, und ihren Hund streicheln. Keine gute Idee, denn das bedeutet für den Vierbeiner ein Erfolgserlebnis, heißt es in der Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe Januar 2021).

Halter sollten zum Spielverderber werden

Besser ist es, sich abzuwenden oder zur Seite zu gehen, wenn der Hund zum Sprung ansetzt. Auf keinen Fall sollten Halter ihm Beachtung schenken.

Erst nach einer Weile dürfen sich Halter ihm zuwenden, und ihm die ersehnte Streicheleinheit oder Belohnung geben. Diese Strategie müssen Halter so lange fortführen, bis der Hund gelernt hat, dass ihm Anspringen nichts bringt. Dann können Sie ein Ersatzritual einführen: Ein «Sitz» oder «Pfote geben» zum Beispiel.

Ritual bei Fremden einführen

Und wenn der Hund Fremde anspringt? Auch das sollten Halter von Anfang an konsequent unterbinden. Am besten rufen sie ihr Tier beim Anblick eines entgegenkommenden Passanten zu sich, stecken ihm eine Belohnung zu und leinen ihn an. Auch das kann zum Ritual werden und für den Hund bedeuten: «Ein Mensch kommt auf uns zu, ich sause zu meinem Halter und bekomme dafür eine Belohnung.»

© dpa-infocom, dpa:201229-99-844441/3

Kommentare