Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erst abwarten

Naturschutzbund: Jungvögel auf dem Boden nicht mitnehmen

Spatz
+
Mit ihren Rufen versuchen scheinbar gestrandete Jungvögel Kontakt zu ihren Eltern halten.

Auch wenn sie scheinbar hilflos auf dem Boden sitzen: Laut Nabu sollten Jungvögel nicht aufgehoben und mitgenommen werden. Das hat einen guten Grund.

Wetzlar - Scheinbar hilflos auf dem Boden sitzende Jungvögel sollten laut einer Empfehlung des Naturschutzbundes Nabu nicht mitgenommen werden.

Tatsächliche Hilfe benötigten befiederte Jungvögel nur, wenn nach mehreren Stunden noch keine Altvögel in ihrer Nähe zu sehen seien, so der Nabu in Wetzlar. Mit ihren Rufen würden sie Kontakt zu ihren Eltern halten, die sich in der Nähe aufhielten und den Nachwuchs weiterhin fütterten.

Nur wenn Jungvögel an gefährlichen Orten wie Straßen oder Gehwegen sitzen oder von Katzen bedroht werden, sollten sie vorsichtig aufgehoben und umgesetzt werden. Vogeleltern nehmen ihre Jungen auch dann wieder an, wenn diese von Menschen berührt wurden. dpa

Kommentare