Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konkurrenz am Napf

Darf mein Hund Katzenfutter fressen?

Ist das für mich?
+
Wenn Hunde ab und zu vom Katzenfutter naschen, ist das nicht gefährlich. Langfristig kann es aber zu Übergewicht führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer Hund und Katze zusammen hält, kennt das Problem: Die Tiere bedienen sich gerne mal am Futter des anderen. Zur Gewohnheit sollte das aber nicht werden - vor allem bei Katzen.

München (dpa/tmn) - Das Futter im Katzennapf sieht verführerisch aus. Aber dürfen Hunde davon fressen? Gefährlich für die Gesundheit ist das nicht. Da Katzenfutter aber sehr viel Fett und Protein enthält, kann das bei Hunden auf Dauer zu Übergewicht führen.

Auch die Verdauung kann gestört werden, heißt es in der Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe Februar 2021). Deshalb sollten Halter darauf achten, Katze und Hund getrennt voneinander zu füttern und zum Beispiel den Katzennapf so hochzustellen, dass der Hund ihn nicht erreichen kann.

Umgekehrt wird es allerdings riskant: Katzen brauchen als reine Fleischfresser hochwertiges Eiweiß. Ihnen drohen ernsthafte Schäden, wenn sie sich langfristig von Hundefutter ernähren würden.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-97814/2

Kommentare