Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Schokolade

Bunter Teller fürs Tier: Artgerechte Leckerlis schenken

Auch Katzen können Geschenke bekommen
+
Die geliebten Vierbeiner merken, dass etwas in der Luft liegt - Tierbesitzer können auch ihnen eine Freude machen.

Auch Haustiere merken, dass Weihnachten etwas Besonderes ist. Ein Grund für Herrchen und Frauchen, auch ihrem Liebling etwas unter den Baum zu legen. Nützlich und tiergerecht lautet hier die Devise.

Wiesbaden - Feine Leckerlis sind die bunten Teller des Haustiers. Wichtig: Sie sollten tiergerecht sein. Neben gesunden Snacks für Hund und Katze kann man Knabberstangen für Wellensittiche und spezielle Kekse für Kleinsäuger wie Kaninchen oder Meerschweinchen kaufen.

Den Kaloriengehalt dieser Leckereien sollten Tierbesitzer aber immer in die Tagesration Futter miteinrechnen, sagt der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF). Manche Leckerlis sind gleichzeitig nützlich, wenn sie zum Beispiel die Zahnpflege unterstützen.

Auf keinen Fall sollten Tiere beim Menschen mitnaschen. Schokolade zum Beispiel enthält Theobromin. Das verursacht bei Vierbeinern Durchfall und Erbrechen und kann sogar schon in kleinen Mengen tödlich sein.

Wer lieber etwas Praktisches schenken möchte, kann etwa Activity-Spielzeug oder einen Jogginggurt für den Hund im Blick haben - und das Erlebnis in den Vordergrund stellen. dpa

Kommentare