Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Kurz vor Mittag in Rosenheim

Schwerer Unfall auf Umgehungsstraße – Offenbar auch Schwerverletzte

Schwerer Unfall auf Umgehungsstraße – Offenbar auch Schwerverletzte

Studie zu Muttermilch: Höher Gebildete stillen länger

Mütter mit höherer Bildung stillen länger. Foto: Patrick Pleul
+
Mütter mit höherer Bildung stillen länger. Foto: Patrick Pleul

Langes Stillen gibt dem Baby beispielsweise einen besseren Schutz vor Krankheiten. Über diese Vorzüge wissen höher gebildete Frauen offenbar besser bescheid. Laut einer Studie geben sie dem Baby im Schnitt länger die Brust

Ulm (dpa/tmn) - Die Schulbildung hat einen Einfluss darauf, wie lange Mütter ihr Kind stillen. An die Empfehlung, das Kind vier bis sechs Monate ausschließlich zu stillen, halten sich vor allem besser gebildete Frauen. Frauen mit niedriger Schulbildung stillen seltener oder hören früher damit auf.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Ulm, die zwei Geburtskohortenstudien verglichen haben. Für die Ulmer Säuglingsstudie (2000/2001) und die SPATZ Gesundheitsstudie (2012/2013) wurden jeweils knapp tausend Frauen befragt, sowie medizinische Daten erfasst.

Vermutlich wissen höher gebildete Frauen eher über den langfristigen Nutzen des Stillens Bescheid: Gestillte Säuglinge erkranken im ersten Lebensjahr seltener an Infektionen und haben ein geringeres Allergierisiko. Außerdem schützen bestimmte Bestandteile in der Muttermilch nach heutigen Erkenntnissen auch vor bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht.

Bei der Analyse wurde untersucht, wie sich demografische und persönliche Lebensstilfaktoren auf die Stilldauer der Mütter auswirken. Neben der Bildung spielen auch Gewicht, Zigaretten und Alkoholkonsum sowie die Art der Geburt (mit oder ohne Kaiserschnitt) eine Rolle. Untergewichtige oder stark übergewichtige Frauen stillen beispielsweise deutlich seltener und kürzer als Frauen mit Normal- oder leichtem Übergewicht.

Die Forscher unterschieden in der Studie zwischen Müttern, die weniger als zwölf Jahre Schulbildung hatten, und solchen, die zwölf oder mehr Jahre in schulischer Ausbildung waren.

Abstract der Studie

Kommentare