Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weil Entlassung droht: Arbeiter sperren Bosse ein

+
In Frankreich haben Stahlarbeiter ihre Bosse eingesperrt.

Paris - Aus Protest gegen Entlassungen in einem französischen Stahlwerk haben Arbeiter vier ihrer Vorgesetzten über Nacht eingesperrt.

Die Fabrik in Fraisses südwestlich von Lyon, die zum schwedischen Unternehmen Akers gehört, soll wegen mangelnder Aufträge in Kürze geschlossen werden.

Verhandlungen über eine Abfindung für die 120 Beschäftigten scheiterten am Mittwochabend. Daraufhin ließen die Arbeitnehmer vier Manager nicht nach Hause gehen. Auch am Donnerstagmorgen wurde keine Einigung erzielt. Die Betriebsleitung werde erst weiter verhandeln, wenn die Eingeschlossenen freigelassen würden, hieß es in einer Erklärung, die vom Industrieministerium verbreitet wurde.

Darin wurde das Vorgehen der Belegschaft als absolut unverantwortlich verurteilt. Im Zuge der Wirtschaftskrise sind in Frankreich wiederholt Arbeitgeber von ihren entlassenen Beschäftigen eingesperrt worden. Gewöhnlich wurden sie nach wenigen Tagen unversehrt auf freien Fuß gesetzt.

dapd

Kommentare