Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 1000 UFO-Meldungen in Deutschland

Mannheim - Mindestens 1000 Deutsche haben im vergangenen Jahr ein "unbekanntes Flugobjekt" gesichtet.

Beim Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelphänomene (CENAP) in Mannheim gingen insgesamt 1050 UFO-Meldungen ein.

Alle Sichtungen seien jedoch aufgeklärt worden. Meist habe es sich um frei schwebende Himmelslaternen (Skyballone) gehandelt, teilte Werner Walter am Freitag mit. Deren Start sei zwar fast überall verboten, sei seien aber noch vielerorts zu kaufen.

An zweiter Stelle der angeblichen UFO-Sichtungen standen laut Walter helle Planeten wie die Venus oder der Jupiter. Neu hinzugekommen sei die mit weiteren Solarzellen-Segeln ausgerüstete und deswegen hell am Himmel erscheinende Internationale Raumstation ISS. Auch große Sternschnuppen hätten UFO-Meldungen ausgelöst.

Von der spektakulärsten "UFO"-Sichtung habe die Crew eines Linienfluges zwischen Norwegen und Grönland berichtet. In ihrer Sichtweite war im November der russische Spionagesatellit Kosmos 2455 gestartet. Eispartikel im Raketenschweif sorgten unter spezieller Beleuchtung für eine "glühende Himmelsspinne", die von der Crew fotografiert wurde. CENAP habe auch hier für Aufklärung sorgen können.

dpa

Kommentare