Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teurer Furz: 50 Euro Strafe

+
Einen Österreicher kostet sein Furz 50 Euro.

Steiermark - Weil er einen Furz gelassen hat, muss ein Österreicher 50 Euro Strafe bezahlen. Er hat gegen einen Anstandsparagrafen im Landessicherheitsgesetz verstoßen.

Ein 20-jähriger Mann aus der Steiermark konnte sich einen Furz nicht verkneifen und hat damit die Sicherheit des Landes gefährdet. Nun muss er 50 Euro Strafe zahlen.

Bei einem Zeltfest in Frohnleiten lässt er während einer Amtshandlung der Polizei Ende Juli einen Furz und sorgt damit für Gelächter unter den umstehenden Polizisten. Das habe die Sicherheit des Landes gefährdet und er habe gegen das Landessicherheitsgesetz verstoßen, wirft man ihm nun vor. Paragraf 2 dieses Gesetzes ist umstritten, er ist ein Anstandsparagraf, der der Polizei eine „Handhabe gegen Stinkefinger“ geben soll, zitiert das ORF einen österreichischen Anwalt.

Ein Gericht verurteilte den Störenfried zu 50 Euro Strafe oder einem Tag Gefängnis. Da er nicht wegen eines Furzes in den Knast wollte, bezahlte er die Summe sofort. Er schaltete keinen Anwalt ein, weil er die Sache einfach ohne großes Aufsehen hinter sich bringen wollte. Wie man sieht ist ihm das nur bedingt gelungen.

mm

Kommentare