Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Randale vom „Rosaroten Panther“

Flughafen München- Beamte der Flughafenpolizei sind ja allerhand gewohnt. Doch mit einem rosaroten Panther haben sie es dann doch eher selten zu tun.

Genau um den ging es in der Nacht auf Montag. Am Flughafen München tauchte gegen 3 Uhr ein 24 Jahre alter Brite auf – und zwar im Kostüm des rosaroten Panthers. Er war mit einem Taxi vom Oktoberfest gekommen. Über den Fahrpreis gerieten sich Fahrgast und Taxler in die Haare. Auch gegenüber den herbeigerufenen Beamten verhielt er sich aggressiv – wie ein wildes Tier eben. Doch die Polizisten waren stärker. Sie verhinderten nicht nur einen Fluchtversuch. Man könnte auch von einem Ausbruchversuch sprechen. In Fesseln musste der stark betrunkene Mann von der Insel mit auf die Wache. Dort durfte er erst einmal seinen Rausch ausschlafen, artgerecht hinter Gittern.

Kommentare