Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Notruf nach Live-Chat in der Badewanne

Aachen - Weil sie dachte, ihre Internet-Chat-Partnerin sei in der Badewanne ertrunken, hat eine 23-Jährige aus Aachen die Polizei angerufen.

Die Aachenerin und eine Frau aus Bayern hatten sich über eine Internet-Kontaktbörse kennengelernt und per Live- Kamera gechattet - beide jeweils in der Badewanne sitzend, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Im Zuge des feuchtfröhlichen Dialogs via Bildschirm sei die Bayerin plötzlich in der Badewanne untergetaucht und nicht wieder hochgekommen.

Da die 23-Jährige nicht erkennen konnte, ob Wasser in der Wanne war, alarmierte sie die Polizei. Nach Prüfung des Telefonanschlusses machten sich bayerische Beamte auf den Weg und gaben kurz darauf Entwarnung: Die angetrunkene Frau war in der leeren Badewanne eingeschlafen.

dpa

Kommentare