Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei muss in Bad Endorf eingreifen

Katharina (2) und Haisa (3) auf großer Shopping-Tour

Bad Endorf - Einen nicht alltäglichen Einsatz hatte die Polizei am Vormittag, als in einem Supermarkt zwei kleine Mädels (2 und 3) ohne Begleitung auftauchten und leicht bekleidet einkaufen wollten.

Einen nicht ganz alltäglichen Einsatz hatte die Polizeiinspektion Prien am Samstagvormittag, 30. Januar, nachdem bei der Polizeieinsatzzentrale die Mitteilung einer Bäckerei eines größeren Supermarktes einging, dass sich dort zwei kleine und nur etwas leicht bekleidete Mädchen (2 und 3 Jahre) ohne Begleitung aufhalten sollen. Nachdem die Mädchen gegenüber den Angestellten nur sagen konnten, dass sie von "daheim" kommen würden, und Durchsagen im Geschäft nach den Eltern ohne Erfolg blieb, wurde die Polizei verständigt.

Die Streifenbesatzung konnte die beiden jungen Damen dann in der Bäckerei antreffen. Die zweijährige Katharina und die dreijährige Haisa gaben gegenüber den Beamten an, dass sie nur Einkaufen wollten. Nachdem sie der Streife das Haus, in dem die beiden Familien der Kinder wohnhaft sind, beschreiben konnten, durften sie auch gleich mit den Streifenwagen dorthin mitfahren.

Die sichtlich verwunderten Eltern der beiden Mädchen wussten noch gar nichts von der Shoppingtour ihrer Ausreißerinnen, da sie davon ausgingen, dass sie jeweils bei der anderen Familie zum Spielen sind. Offenbar reichte den beiden "Shopping-Queens" der heimische Spielzeugkaufladen aber nicht aus.

Rubriklistenbild: © dpa