Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Woher kam die Callboy-Rechnung?

Traunreut - Einen vermeintlichen Telefonbetrug wollte eine Traunreuterin jetzt bei der Polizei anzeigen. Wer bloß hatte von ihrem Festnetz aus den „Callboy“ angerufen?

Die Frau erschien mit ihrer Telefonrechung bei den Beamten und teilte mit, dass über ihr Festnetz offenbar ein Unbekannter eine Sex-Hotline angerufen hätte. Diese Anrufe verursachten Kosten in Höhe von 100 Euro!

Auf die Frage des Polizeibeamten, wie sie denn auf diese Idee käme, meinte sie nur, dass das so auf der Rechung stünde: „Callboy!“. Und dabei zeigte sie die Telefonrechnung vor, wo lediglich „call by call“ stand.

Ein Rückruf bei der Telefongesellschaft bestätigte dann auch die Vermutung des Polizisten. Nix Sex-Hotline-Nepp! Die Traunreuterin hatte mehrmals mit Billigvorwahlen ins Ausland telefoniert und dabei waren ganz legal die Kosten von ihr selbst verursacht worden.

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare