Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Studie

Sterben Arbeiter früher als Beamte? Forscher finden wahrscheinliche Lebenserwartung heraus

Arbeiter im Straßenbau. Wer körperlich hart arbeitet, muss mit einer verkürzten Lebenszeit rechnen. (Symbolbild)
+
Arbeiter im Straßenbau. Wer körperlich hart arbeitet, muss mit einer verkürzten Lebenszeit rechnen. (Symbolbild)

Haben Menschen in bestimmten Berufen ein kürzeres Leben? Dass an dieser Vermutung etwas dran sein könnte, scheint eine Studie zu belegen.

Laut einer bislang unveröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) sollen Arbeiter/-innen* und Angestellte im Schnitt vier Jahre früher sterben als Beamte/-innen. Darüber berichtet das Nachrichtenmagazin Spiegel.

Arbeiter: Männer leben fünf Jahre kürzer als Beamte, Frauen drei Jahre

Vor allem bei den Männern sind die Unterschiede eklatant: Laut der Studie können 65-jährige Beamte noch mit einer Lebenserwartung von weiteren 21,5 Jahren rechnen. Auf Angestellte und Selbstständige des selben Alters warten lediglich 19 Jahre vor ihrem Ableben, Arbeiter können nur noch auf 15,9 weitere Jahre Lebenszeit hoffen. Das sind mehr als fünf Jahre, die Beamte länger leben. Auch bei den Frauen sollen sich laut der Studie deutliche Unterschiede in der Lebenserwartung zeigen: Arbeiterinnen sterben drei Jahre früher als Beamtinnen.

Lesen Sie auch: Körperliche Arbeit: Hält sie fit oder schadet sie der Gesundheit? Studie mit erstaunlichem Ergebnis.

Neues Rentensystem angebracht?

Muss das Rentensystem also nochmal neu überdacht werden? Schließlich deutet das Ergebnis der Studie darauf hin, dass die Unterschiede in der Lebenserwartung mit der sozialen Stellung zusammen hängen. Die Ungleichheit des Lebenseinkommens wird mit den Unterschieden bei der Lebenserwartung zusätzlich verstärkt.

Das DIW hält die Möglichkeit, das Renteneintrittsalter für unterschiedliche Berufe zu definieren oder eine echte Mindestrente einzuführen laut des Spiegel-Berichts für zu kompliziert. Eine generelle Erhöhung der Regelaltersgrenze lehnt VdK-Präsidentin Verena Bentele ab: Zu wenige Menschen schaffen es ohnehin, bis zum Alter von 65 Jahren (geschwiege denn 67 Jahren) Vollzeit zu arbeiten. Sie spricht sich laut des Berichts für Nachbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente aus.

Über die Studie

Die Studie wurde im Auftrag des Sozialverbandes VdK erstellt. Die Daten dafür stammen aus der Haushaltsbefragung des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP), die mit amtlichen Sterbetafeln abgeglichen wurden. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema: Minijobber: So viel Geld kann ein 450-Euro-Job für Ihre Rente bringen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro.
Platz 10: Maurer verdienen in ihrer dreijährigen Lehrzeit zwischen 550 und 1.200 Euro brutto. © Lino Mirgeler / dpa
Platz 9: Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto.
Platz 9: Angehende Verwaltungsfachangestellte bekommen 700 bis 800 Euro brutto. © Peter Steffen / dpa
Platz 8: Fachinformatiker erhalten monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto.
Platz 8: Fachinformatiker erhalten in der Ausbildung monatlich zwischen 700 und 900 Euro brutto. © Jan Woitas / dpa
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen.
Platz 7: Dank Nacht- und Wochenendzuschlägen können angehende Polizisten bis zu 1.100 Euro verdienen. © Stefan Sauer / dpa
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 6: Technische Zeichner (auch technische Produktdesigner oder technische Systemplaner) verdienen in der Lehrzeit 700 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / 422737
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen.
Platz 5: Ob in KfZ-Betrieben, in der Luft- und Raumfahrt oder im medizinischen Bereich: Mechatroniker dürfen sich in der Ausbildung über ein ordentliches Gehalt von 800 bis 1.000 Euro brutto freuen. © Oliver Berg / dpa
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 4: Bankkaufleute gehören seit jeher zu den Besserverdienenden. Azubis verdienen im Monat etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © Matthias Balk / dpa
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto.
Platz 3: Ebenso gut ergeht es Azubis im Finanzbereich. Angehende Versicherungskaufleute verdienen etwa 650 bis 1.000 Euro brutto. © pixabay / Free-Photos
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin.
Platz 2: Binnenschiffer kann man zwar nicht überall werden, aber die Ausbildung lohnt sich: Hier sind zwischen 800 und 1.100 Euro brutto drin. © Philipp Schulze / dpa
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin.
Platz 1: Die Pole-Position geht mit großem Abstand an die Azubis der Fluglotsen. Im zweiten und dritten Lehrjahr sind Spitzengehälter von 3.000 bis 4.500 Euro brutto drin. © Ingo Wagner / dpa

Kommentare