Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großaufgebot an Einsatzkräften

Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden

Kältemittelaustritt bei Bad Aiblinger Supermarkt - Bereich großräumig meiden

Wenn das Deo versagt

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Wenn das Deodorant zu viel oder zu wenig bewirkt, sollten Mitarbeiter den betreffenden Kollegen rücksichtsvoll darauf hinweisen.
+
Wenn das Deodorant zu viel oder zu wenig bewirkt, sollten Mitarbeiter den betreffenden Kollegen rücksichtsvoll darauf hinweisen.

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den richtigen Worten auf ihn zugehen.

Berlin - Wenn Kollegen im Sommer zu viel Parfüm nehmen oder nach Schweiß riechen, ist das ein sensibles Thema. Wer sich gestört fühlt, sollte das nicht zu forsch ansprechen.

Das kann beim Kollegen falsch ankommen. Die Wortwahl zählt, sagt Nandine Meyden. Sie ist Etikette-Trainerin in Berlin. Liegt das Deo oder Parfüm des Kollegen zu stark in der Luft, könnte man das so ansprechen, erklärt Meyden: «Ich mag den Duft sehr gerne, ein bisschen weniger wäre aber super.» Das «Aber» sollte erst am Ende des Satzes kommen: Sonst könnte der Kollege das Gefühl bekommen, dass das Lob für den Duft nicht ernst gemeint ist.

Generell gilt: Solche Themen nur unter vier Augen ansprechen! Das gilt besonders, wenn es um Schweißgeruch geht. Dieser ist noch unangenehmer als ein übermäßiger Deogeruch - gerade für den Angesprochenen. Der wird oft gar nicht wissen, dass er nach Schweiß riecht. Es sollte so rüberkommen, dass das jedem mal passieren könne, rät Meyden. Niemand müsse sich dafür schämen. Es gilt in dem Fall, möglichst weich zu formulieren. «Du stinkst» ist ein verbaler Angriff. Besser ist: «Du riechst verschwitzt.»

dpa/tmn

Kommentare