Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbildung

Mindestlohn 2022: Azubis haben Grund zur Freude

Auszubildende erhalten 2022 einen höheren Mindestlohn.
+
Auszubildende erhalten 2022 einen höheren Mindestlohn.

Auszubildenden steht im neuen Jahr ein höherer Mindestlohn in Aussicht. So viel werden Azubis 2022 mindestens verdienen.

Das neue Jahr bringt viele Änderungen mit sich. Auch Arbeitnehmer sind betroffen. Unter anderem wird der gesetzliche Mindestlohn erhöht – allerdings in zwei Schritten. Zum 1. Januar wurde dieser angepasst auf 9,82 Euro je Stunde und im Juli 2022 wird das Minimum ein weiteres Mal erhöht. Außerdem erhalten Auszubildende in diesem Jahr einen höheren Mindestlohn.

Mindestlohn für Azubis 2022: So viel bekommen Auszubildende in diesem Jahr

Wie die Verbraucherzentrale NRW schreibt, erhalten Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr eine Mindestausbildungsvergütung – so wie der Mindestlohn offiziell heißt – von monatlich 585 Euro. Im vergangenen Jahr waren es noch 550 Euro im Monat. In den weiteren Jahren erhöht sich der Lohn schrittweise folgendermaßen:

  • 2. Ausbildungsjahr: Aufschlag von 18 Prozent
  • 3. Ausbildungsjahr: Aufschlag von 35 Prozent
  • 4. Ausbildungsjahr: Aufschlag von 40 Prozent

Der Mindestlohn ist für Auszubildende gültig, „die in einem nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten Beruf ausgebildet werden“, heißt es seitens der Verbraucherzentrale.

Je nach Lohntarifvertrag sind auch höhere Mindestlöhne möglich. Für Auszubildende im Maler- und Lackiererhandwerk seien es ab August 2022 sogar 740 Euro. Hier lag die monatliche Vergütung im vergangenen Jahr noch bei 710 Euro.

Lesen Sie auch: Minijob 2022: Das ändert sich ab 1. Januar für Arbeitnehmer.

In diesen Ausbildungen gelten die Mindestlohn-Vorgaben nicht

Laut Verbraucherzentrale sind landesrechtlich geregelte Berufe von diesen Vorgaben ausgenommen. Zu diesen zählen zum Beispiel Erzieher, Physiotherapeut, Logopäde oder Ergotherapeut.

Im nächsten Jahr wird der gesetzlich geregelte Mindestlohn ein weiteres Mal erhöht. 2023 erwartet Azubis mindestens 620 Euro im Monat. (ök)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare