Glutenfrei backen

Kein Mehl? So backen Sie trotzdem richtig gutes Brot

Sie lieben es, selbst Brot zu backen – aber Sie haben kein Mehl im Haus? Kein Problem mit diesen cleveren Rezepten für Brot ohne Mehl.

Während der diversen Corona-Lockdowns* im vergangenen und in diesem Jahr sind viele Menschen auf die Idee gekommen, ihr Brot selbst zu backen. Das bietet viele Vorteile: Sie wissen genau, was drinsteckt und können die Zutaten nach Ihren Vorlieben auswählen und ersetzen. Selber machen ist, wie in den meisten Fällen, auch hier günstiger als kaufen. Und es macht auch einfach Spaß, mit den Händen einen Teig zu kneten, dem Brot beim Aufgehen im Backofen zuzuschauen und am Ende ein leckeres Ergebnis zu haben, auf das man stolz sein kann.

Kein Mehl: So backen Sie trotzdem leckeres Brot

Doch was tun, wenn Sie mal kein Mehl im Haus haben? Sei es, weil Sie beim Einkaufen einfach vergessen haben, neues zu kaufen oder weil es wegen des aktuellen Lockdowns im Supermarkt vergriffen war. Neben Nudeln und Toilettenpapier gehörte Mehl schon häufig zu den Produkten, die für leere Regale gesorgt haben. Vor allem beliebte Sorten wie Weizen- und Dinkelmehl sind dann gerne ausverkauft. Doch nicht verzagen – mit unseren Rezeptideen gelingt Ihnen auch ohne Mehl leckeres Brot. Bonus: Da diese Brote kein Mehl enthalten, eignen sie sich natürlich auch prima für Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit.

Das folgende Rezept für ein Brot ohne Mehl stammt von der kanadischen Rezeptentwicklerin Sarah Britton, die es als „Life Changing Bread“ (also lebensveränderndes Brot) veröffentlicht hat. Es wird ohne Mehl, Hefe und Backpulver gebacken und besteht aus lauter gesunden Zutaten wie Nüsse und Saaten. Natürlich können Sie dabei variieren, welche Sie verwenden, zum Beispiel Kürbiskerne, Walnüsse, Haselnüsse oder Mandeln, Leinsamen, Sesam oder Sonnenblumenkerne ... Und so machen Sie es selbst.

Lesen Sie auch: So einfach backen Sie auch ohne Hefe richtig gutes Brot.

Diese Zutaten brauchen Sie für das lebensverändernde Brot ohne Mehl

Zutaten für ein Brot:

  • 135 g Sonnenblumenkerne
  • 90 g Leinsamen
  • 65 g Haselnüsse (halbiert) oder Mandeln
  • 145 g Haferflocken
  • 2 EL Chiasamen
  • 3 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 1 TL feinkörniges Meersalz
  • 1 EL Ahornsirup
  • 3 EL geschmolzenes Kokosöl oder Ghee
  • 350 ml Wasser

Achtung: Wenn eine Gluten-Unverträglichkeit vorliegt, sollten Sie darauf achten, glutenfreie Haferflocken zu kaufen. Hafer ist an sich schon glutenfrei, kann aber durch Transport und Verarbeitung dennoch Spuren von Gluten enthalten.

Auch lecker: Schnelle Pancakes ohne Mehl und Ei – Für dieses Rezept brauchen Sie nur wenige Zutaten.

So backen Sie das gesunde Brot ohne Mehl einfach selbst

  1. Geben Sie zuerst alle trockenen Zutaten in eine Schüssel: Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Haselnüsse oder Mandeln, Haferflocken, Chiasamen, Flohsamenschalen und Salz. Vermischen Sie alles gut miteinander.
  2. In einer weiteren Schüssel verquirlen Sie Ahornsirup mit Kokosöl oder Ghee und Wasser.
  3. Gießen Sie jetzt die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten und vermischen Sie alles zu einem dicken Brei. Lassen Sie diesen für mindestens zwei Stunden oder über Nacht quellen.
  4. Dann heizen Sie den Backofen auf 175 °C vor und füllen den Teig in eine eingefettete Kastenform.
  5. Backen Sie das Brot zunächst für etwa 20 Minuten. Dann stürzen Sie es auf ein Backblech oder einen Rost und backen es verkehrt herum für weitere 30 bis 40 Minuten.
  6. Das Brot ist fertig, wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt. Lassen Sie es vollständig abkühlen.

Sie können das Brot bis zu fünf Tage in einem dicht verschlossenen Behälter aufbewahren. Es lässt sich auch gut einfrieren – am besten vor dem Einfrieren in Scheiben schneiden, um es dann bei Bedarf schnell und einfach im Toaster aufzubacken.

Auch interessant: Frisches Frühstück: So backen Sie Toastbrot ganz einfach selbst.

Weitere clevere Rezeptideen für Brot ohne Mehl

  • Beim Leinsamen-Brot wird statt Mehl Leinsamenmehl und -schrot verwendet. Es ist dank der enthaltenen Kerne und Samen nicht nur super gesund, sondern auch Low Carb!
  • Ebenfalls für eine Low-Carb-Ernährung geeignet ist unser Eiweißbrot mit dem tollen Namen Cloud Bread. Abnehmen gelingt Ihnen sicher leichter mit diesem Rezept aus nur vier Zutaten.
  • Ein köstlicher Schlankmacher ist auch das Haferflocken-Quark-Brot, das hauptsächlich (wie der Name schon sagt) aus kernigen und zarten Haferflocken sowie Magerquark besteht. Eine echte Proteinbombe!
  • Wenn Sie es gern süßer mögen: auch ein Bananenbrot kann ohne Mehl gelingen! Es ist außerdem vegan und zuckerfrei.

Sie kriegen nicht genug von Brot?

Viele praktische Tipps, Ideen und leckere Rezepte finden Sie im Backbuch „Die besten Brotrezepte für jeden Tag“ (werblicher Link) von Bestsellerautor Lutz Geißler. Darunter Rezepte mit und ohne Sauerteig, clevere Handgriffe und Knettechniken.

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Schneller Schokokuchen aus drei Zutaten gelingt ohne Mehl.

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft. Funktioniert auch mit Limetten und Orangen.
Zitronen entsaften: Wenn Sie die Zitrone vor dem Auspressen 20 Sekunden erwärmen, gibt sie mehr Saft. Funktioniert auch mit Limetten und Orangen. © picture alliance / Holger Hollemann
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé!
Zwiebeln schneiden: Schneiden Sie die Enden der Zwiebel ab und legen Sie sie dann 30 Sekunden bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. Anschließend zwei Minuten warten und schneiden. Tränen adé! © picture alliance / dpa/dpa
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle.
Blitzschnelles Rührei: Schlagen Sie das Ei in eine Tasse auf, verquirlen Sie es gründlich mit einem Schuss Milch und geben Sie es dann etwa eine bis anderthalb Minuten bei voller Wattzahl in die Mikrowelle. © picture alliance / Armin Weigel
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden bis sich Schaum bildet und geben Sie dann 30 Sekunden in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können Ihn abschöpfen.
Sekundenschneller Milchschaum: Geben Sie Milch in ein verschließbares und mikrowellensicheres Gefäß. Schütteln Sie die Milch 30 Sekunden bis sich Schaum bildet und geben Sie dann 30 Sekungen in die Mikrowelle. Der Schaum wird fest und Sie können Ihn abschöpfen. © picture alliance / dpa / Martin Gerten
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen.
Chips und Flips retten: Mit der Mikrowelle können Sie Chips vom Vortag wieder richtig knusprig zaubern. Einfach auf Küchenkrepp legen und zehn Sekunden erhitzen. © picture alliance / Daniel Karmann

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Rubriklistenbild: © imago images / agefotostock

Kommentare